Glückliche Bienen in Salzburg

Akt.:
Im Salzburger Stadtgebiet gibt es unzählige Bienenstöcke.
Im Salzburger Stadtgebiet gibt es unzählige Bienenstöcke. - © bienenlieb
Bienen fühlen sich wohl in Salzburg. Einen großen Anteil daran hat seit 2013 der gemeinnützige Verein bienenlieb. Initiator Daniel Pfeifenberger will nicht nur die Wahrnehmung der überlebenswichtigen Insekten stärken – er bildet auch Imker aus, vergibt Patenschaften und stellt mit seinen Mitarbeitern Produkte aus Honig und Wachs her.




Das Bienen-Mekka Westösterreichs liegt mitten in der Salzburger Alpenstraße. Im Imkerzentrum laufen die Fäden zusammen, hier hat Pfeifenberger seinen Arbeitsplatz. “Bienen bestäuben rund 80 Prozent aller Nutzpflanzen, außerdem dienen sie als Nahrung für andere Tiere”, erklärt der bienenlieb-Obmann im S24-Gespräch. Jeder müsse sich den hohen Wert dieses Insekts bewusst machen, meint der Salzburger.

Bienenlieb: Die Liebe zu Bienen

“Viele denken bei Bienen nur an den Honig, der aber nur sechs Prozent ihres Nutzwerts ausmacht. Den deutlich größeren Anteil hat die Bestäubung mit 35 Prozent”, weiß der 37-Jährige. Außerdem dienen die schwarz-gelben Insekten als wertvolle Biomasse. Dieses Wissen gibt er an Schulklassen und Kindergartengruppen in der Stadt Salzburg weiter, mit der es seit vier Jahren eine enge Kooperation gibt.

Pfeifenberger hat die kleinen Honigsammler fest im Blick. /bienenlieb Pfeifenberger hat die kleinen Honigsammler fest im Blick. /bienenlieb ©

Imker-Ausbildung und Patenschaften

Der Verein bildet nicht nur etwa 500 Imker jedes Jahr aus und weiter, bienenlieb hat im und um das Salzburger Stadtgebiet mittlerweile 200 Bienenstöcke aufgestellt – Tendenz steigend. Mehr als zwei Drittel davon sind an Privatpersonen oder Firmen als Patenschaften vergeben worden.

Die kleinen Honigsammler fühlen sich nämlich laut Pfeifenberger wohl in Salzburg: “Die Witterung könnte zwar beständiger sein, aber die vielfältige Vegetation und landwirtschaftliche Struktur mit wenigen Monokulturen ist sehr bienenfreundlich.”

Gin Bien: Bio-Gin aus Salzburg

Das wirtschaftliche Standbein ist der Verkauf eigens hergestellter Produkte, wie Salben, Müsli oder neuerdings sogar Gin. “Die Zutaten unseres Bio-Gins sind neben Honig und Wachs auch Beeren, Früchte sowie Kräuter”, erklärt der Salzburger, der den Fokus auf das regionale Geschäft legt. Die Flaschenanzahl der bereits zweiten Auflage ist aber streng limitiert. “In der Salzburger Gastronomie kommt das Produkt gut an”, freut sich der 37-Jährige, der mit seinem Verein noch einiges im Zeichen der Biene bewegen will.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- 59-Jähriger stürzt auf 2.000 M... +++ - Wals: 33-Jähriger von Lokalper... +++ - Bramberg: Urlauber von Kuh in ... +++ - Kurioser Einsatz in Mattsee: F... +++ - Motorräder krachten in Leogang... +++ - Ab 2019 drei Krabbelgruppen in... +++ - Dachstuhlbrand in Anif-Niedera... +++ - Mit dem Hund auf Urlaub: Öster... +++ - 363 Militärmusiker spielen bei... +++ - Als Salzburg noch dreisprachig... +++ - Bergputzer ab Montag in Salzbu... +++ - Starke Gewitter brachten 70.00... +++ - Motorradlenker bei Unfall in S... +++ - Feuerwehr Mattsee befreit Hund... +++ - Gewitter fordert Feuerwehren i... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen