Glyphosat: Greenpeace erstellte Liste über Vorkommnisse

2Kommentare
Glyphosat: Greenpeace erstellte Liste über Vorkommnisse
Das umstrittene Pflanzengift Glyphosat wird in Österreich eingesetzt, sodass Menschen damit unerwartet in Kontakt kommen können, wie etwa in Parks, auf Spielplätzen oder auf Friedhöfen, kritisierte Greenpeace. 311 der 2.100 österreichischen Gemeinden verzichten bereits darauf. Um zu erkennen, wo das Herbizid verwendet wird, hat die Umweltorganisation eine Liste über die Vorkommnisse erstellt.

Derzeit ist unklar, ob die 28 EU-Mitglieder die Zulassung von Glyphosat verlängern. Greenpeace appellierte daher an die Gemeinden, das Unkrautvernichtungsmittel aus Freiräumen fernzuhalten.

Streit über Schädlichkeit von Glyphosat

Zuletzt stuften Experten der europäischen Chemikalienagentur Echa Glyphosat für nicht krebserregend ein. Das Unkrautvernichtungsmittel erfülle nicht die Kriterien, als Karzinogen, Mutagen oder schädlich für die Fortpflanzung eingestuft zu werden, erklärte die Behörde. Glyphosat rufe aber schwere Augenschäden hervor und sei giftig für das Wasser-Ökosystem – “mit lang anhaltenden Folgen”.

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Auto überschlägt sich auf Turr... +++ - 13-Jährige gequält: Prozess wi... +++ - Trio nach mehreren Einbruchsdi... +++ - Männer flüchten nach Drogenkon... +++ - Sicht auf totale Mondfinsterni... +++ - Am Dienstag kehrt der Hochsomm... +++ - Filmemacher Bernhard Wenger im... +++ - Steinlechner-Kreuzung: Pkw in ... +++ - 17-Jähriger bei Traktorunfall ... +++ - Hallein: Alko-Lenker (19) knal... +++ - Fünf Verletzte bei Pkw-Absturz... +++ - Salzburger Straßentheater feie... +++ - Almrauschmusi spielt am Reside... +++ - KTM übergibt X-Bow am Salzburg... +++ - Bergsteiger (64) stürzt in Kap... +++
2Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel