Glyphosat: Greenpeace erstellte Liste über Vorkommnisse

2Kommentare
Glyphosat: Greenpeace erstellte Liste über Vorkommnisse
Das umstrittene Pflanzengift Glyphosat wird in Österreich eingesetzt, sodass Menschen damit unerwartet in Kontakt kommen können, wie etwa in Parks, auf Spielplätzen oder auf Friedhöfen, kritisierte Greenpeace. 311 der 2.100 österreichischen Gemeinden verzichten bereits darauf. Um zu erkennen, wo das Herbizid verwendet wird, hat die Umweltorganisation eine Liste über die Vorkommnisse erstellt.

Derzeit ist unklar, ob die 28 EU-Mitglieder die Zulassung von Glyphosat verlängern. Greenpeace appellierte daher an die Gemeinden, das Unkrautvernichtungsmittel aus Freiräumen fernzuhalten.

Streit über Schädlichkeit von Glyphosat

Zuletzt stuften Experten der europäischen Chemikalienagentur Echa Glyphosat für nicht krebserregend ein. Das Unkrautvernichtungsmittel erfülle nicht die Kriterien, als Karzinogen, Mutagen oder schädlich für die Fortpflanzung eingestuft zu werden, erklärte die Behörde. Glyphosat rufe aber schwere Augenschäden hervor und sei giftig für das Wasser-Ökosystem – “mit lang anhaltenden Folgen”.

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- NR-Wahl: Knapp 400.000 Salzbur... +++ - Salzburg-Stadt: Fußgängerin au... +++ - Insolvenz von Air Berlin: AK S... +++ - Reiseverkehr: Ist das Schlimms... +++ - NR-Wahl: Salzburger ÖVP stellt... +++ - Polizei mit Porsche 911 auf Sa... +++ - Opa rettet siebenjährige Enkel... +++ - Sanierungsarbeiten am Pioniers... +++ - Krankenkassen erwarten für heu... +++ - Spektakuläres Aftermovie zur B... +++ - Kurzschluss in Solaranlage: Fe... +++ - L270: Motorradfahrer zwischen ... +++ - Bergsteiger stürzt am Watzmann... +++ - Puch: 33-Jähriger zerstört Bür... +++ - Verletzte bei Abstürzen mit Gl... +++
2Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel