GM ruft erneut Autos in die Werkstätten

Akt.:
Pannenserie kommt GM teuer zu stehen
Pannenserie kommt GM teuer zu stehen
Die Opel-Mutter General Motors (GM) muss erneut Autos wegen diverser technischer Mängel in die Werkstätten beordern. Der größte US-Autohersteller rief am Samstag 57.182 Fahrzeuge in den USA zurück. Damit kommt GM in diesem Jahr bereits auf 74 Rückrufe, von denen insgesamt rund 30 Millionen Fahrzeuge betroffen sind. Erst am Freitag hatte der Konzern mehr als 500.000 Autos zur Reparatur geschickt.


Am schwersten wiegt der Rückruf von 2,6 Millionen Autos wegen Zündschlossproblemen, die intern bereits seit Jahren bekannt waren und für den Unfalltod von mindestens 23 Menschen verantwortlich sein sollen. Die Pannenserie kommt die Opel-Mutter GM teuer zu stehen. Die enormen Kosten zehrten den Gewinn im zweiten Quartal fast auf: Der Überschuss sackte um mehr als 80 Prozent auf umgerechnet 140 Mio. Euro ab.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Schüler wirft mit Stühlen und ... +++ - Schneebedeckte B99 sorgt für U... +++ - Salzburger Konditorei Fürst si... +++ - Mehrere Verletzte nach Pkw-Cra... +++ - B167: Dreifach-Crash fordert V... +++ - Kekserl essen ohne zusätzliche... +++ - ÖAMTC baut neuen Stützpunkt in... +++ - 30 Millionen Euro für Lärmschu... +++ - Bettler nimmt 86-Jährige in Sa... +++ - Studiengebühren: Wer derzeit z... +++ - Pistenraupe kracht in Obertaue... +++ - Uttendorf: Pkw landet nach Übe... +++ - St. Michael: Crash fordert zwe... +++ - Palfinger: Gewinnwarnung bei v... +++ - Oberndorfer Krankenhaus: Hofra... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen