Gott verführt nicht: Papst kritisiert Vaterunser-Übersetzung

Akt.:
13Kommentare
"...und führe uns nicht in Versuchung" für den Papst "keine gute Übersetzung"
"...und führe uns nicht in Versuchung" für den Papst "keine gute Übersetzung" - © APA (AFP)
Papst Franziskus hat die Übersetzung des Vaterunser in mehreren Sprachen bemängelt. Die Bitte “Und führe uns nicht in Versuchung”, wie sie etwa im Deutschen und Italienischen lautet, sei “keine gute Übersetzung”, sagte das katholische Kirchenoberhaupt in einem Interview, das der Sender TV2000 am Mittwochabend ausstrahlte. “Lass mich nicht in Versuchung geraten”, träfe es besser, sagte Franziskus.

“Ich bin es, der fällt, aber es ist nicht er, der mich in Versuchung geraten lässt.” Ein Vater mache so etwas nicht. “Ein Vater hilft, sofort wieder aufzustehen. Wer dich in Versuchung führt, ist Satan.” In dem Gespräch sagte Franziskus, in Frankreich hätten die Bischöfe aus diesem Grund beschlossen, die offizielle Übersetzung des Vaterunser zu ändern. Die Bitte laute nun: “Lasst uns nicht in Versuchung geraten.”

(APA/dpa)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Feuerwehr St. Johann sammelt 3... +++ - Zwei Schwerverletzte nach Cras... +++ - Am Mittwoch erreicht die Kälte... +++ - Verletzte nach Schlägerei unte... +++ - Containerbrand fordert Feuerwe... +++ - Ernährungs-Expertin Conny Hörl... +++ - Fahndung nach Raub am Giselaka... +++ - Dakar-Champion Matthias Walkne... +++ - Pkw kracht auf A10 in Anif geg... +++ - Thalgau: Schwerer Kreuzungs-Cr... +++ - Bischofshofen: Probeführersche... +++ - Neos fixierten ihre Liste für ... +++ - Aufregung um mutmaßlichen Angr... +++ - Was bringt die Stromzukunft in... +++ - Bramberg: Crash auf B165 forde... +++
13Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel