Gott verführt nicht: Papst kritisiert Vaterunser-Übersetzung

Akt.:
13Kommentare
"...und führe uns nicht in Versuchung" für den Papst "keine gute Übersetzung"
"...und führe uns nicht in Versuchung" für den Papst "keine gute Übersetzung" - © APA (AFP)
Papst Franziskus hat die Übersetzung des Vaterunser in mehreren Sprachen bemängelt. Die Bitte “Und führe uns nicht in Versuchung”, wie sie etwa im Deutschen und Italienischen lautet, sei “keine gute Übersetzung”, sagte das katholische Kirchenoberhaupt in einem Interview, das der Sender TV2000 am Mittwochabend ausstrahlte. “Lass mich nicht in Versuchung geraten”, träfe es besser, sagte Franziskus.

“Ich bin es, der fällt, aber es ist nicht er, der mich in Versuchung geraten lässt.” Ein Vater mache so etwas nicht. “Ein Vater hilft, sofort wieder aufzustehen. Wer dich in Versuchung führt, ist Satan.” In dem Gespräch sagte Franziskus, in Frankreich hätten die Bischöfe aus diesem Grund beschlossen, die offizielle Übersetzung des Vaterunser zu ändern. Die Bitte laute nun: “Lasst uns nicht in Versuchung geraten.”

(APA/dpa)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Drei Jugendliche bei Mopedunfa... +++ - Nach Brand des Brauhauses Gugg... +++ - Salzburger Almsommer offiziell... +++ - 23-Jähriger droht via WhatsApp... +++ - 180 Boliden bei Gnigler Oldtim... +++ - Pkw steht in Itzling in Flamme... +++ - Biker pilgern zum " Club of Ne... +++ - Das war das Austropop Festival... +++ - Zwei Kinder bei Autounfall im ... +++ - E-Autos erklimmen den Großgloc... +++ - SPÖ Salzburg stellt dringliche... +++ - OÖ: 62-Jähriger stirbt bei Cra... +++ - Alkolenker stürzte in Großarl ... +++ - Kontrollen sorgen für Verkehrs... +++ - Alkolenker sorgen für drei Unf... +++
13Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel