Großbrand vernichtet Hotel in Maria Alm: Ermittlungen auf Hochtouren

Akt.:
Der Großbrand hat das Hotel komplett zerstört.
Der Großbrand hat das Hotel komplett zerstört. - © pressefotopongau/MW
Nach dem verheerenden Großbrand in Maria Alm (Pinzgau) am Donnerstag, bei dem ein Hotel vernichtet wurde, laufen die Ermittlungen zur Brandursache auf Hochtouren. Auch am Freitag ist wieder einer Brandermittler der Polizei vor Ort.

Das Drei-Sterne-Hotel im Ortszentrum wurde gerade umgebaut und war daher für Gäste geschlossen. Die Feuerwehr wurde am Donnerstag gegen 5.30 Uhr von den Besitzern des Hotels alarmiert.

Ermittlungen nach Brand in Maria Alm dauern an

Die Löscharbeiten dauerten bis in den Nachmittag hinein. Noch am Donnerstag machte sich ein Brandsachverständiger ein Bild vor Ort. Die Ermittlungen gehen aber weiter und auch am Freitag ist der Brandermittler erneut vor Ort, bestätigt Polizei-Pressesprecherin Irene Stauffer auf Anfrage von SALZBURG24. Ausgebrochen ist das Feuer am Dachgeschoss im Bereich der Verbindung zwischen dem Alt- und Neubau des Gebäudes. Eine achtlos weggeworfene Zigarette kann als Brandursache ausgeschlossen werden. “Derzeit wird überprüft ob Flämmarbeiten den Großbrand ausgelöst haben”, so Stauffer abschließend.

SALZBURG24 hält euch in jedem Fall auf dem Laufenden.

Offenbar ist das Feuer am Balkon des Hotels ausgebrochen./pressefotopongau/MW Offenbar ist das Feuer am Balkon des Hotels ausgebrochen./pressefotopongau/MW ©

Großeinsatz in Maria Alm

Bei dem Einsatz waren mehr als 200 Feuerwehrleute über Stunden gefordert. Verletzt wurde zum Glück niemand, der Schaden dürfte aber enorm sein.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Ab 2019 drei Krabbelgruppen in... +++ - Dachstuhlbrand in Anif-Niedera... +++ - Mit dem Hund auf Urlaub: Öster... +++ - 363 Militärmusiker spielen bei... +++ - Als Salzburg noch dreisprachig... +++ - Bergputzer ab Montag in Salzbu... +++ - Starke Gewitter brachten 70.00... +++ - Motorradlenker bei Unfall in S... +++ - Feuerwehr Mattsee befreit Hund... +++ - Gewitter fordert Feuerwehren i... +++ - 87-Jährige in Salzburg-Maxglan... +++ - Online-Handel boomt: 250.000 S... +++ - ÖBB bringen Gleisbetten in Sal... +++ - Österreich sammelt und verarbe... +++ - Wo in Salzburg im Sommer gebau... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen