Große Anti-Terror-Übung 2017 in Oberösterreich

Die Blaulichtorganisationen werden in Oberösterreich den Ernstfall proben. (Symbolbild)
Die Blaulichtorganisationen werden in Oberösterreich den Ernstfall proben. (Symbolbild) - © APA/GERT EGGENBERGER
Im Frühling 2017 übt die Exekutive in Oberösterreich den Ernstfall. Es wird erstmals eine große Anti-Terror-Übung geben.

In Oberösterreich wird es im Frühjahr 2017 erstmals eine große Anti-Terror-Übung geben, darüber informierten Landeshauptmann Josef Pühringer (ÖVP) und Sicherheitslandesrat Elmar Podgorschek (FPÖ) gemeinsam mit Landespolizeidirektor Andreas Pilsl in einer Pressekonferenz am Donnerstag in Linz.

Exekutive will sich auf Ernstfall vorbereiten

Auch wenn er Oberösterreich als ein “Hochsicherheitsland” bezeichne, sei er mit der Exekutive übereingekommen, sich ordentlich für einen möglichen Ernstfall vorzubereiten, meinte der Landeshauptmann. In der Übung, von der Pilsl nur verriet, dass sie “über die Grenzen der Landeshauptstadt hinausgeht”, soll das Zusammenspiel aller Blaulichtorganisationen und den jeweiligen Dienststellen des Landes vertieft werden. Podgorschek erklärte, es gehe nicht darum, “Leute zu verunsichern”, sondern, um für den “Worst Case gewappnet” zu sein.

Landesamt für Verfassungsschutz aufgestockt

Doch nicht nur mit dieser Übung rüstet sich die Exekutive für neue Herausforderungen. So wurde das Landesamt für Verfassungsschutz von 28 auf 42 Personen aufgestockt. Denn die Staatsschützer stehen seit dem IS-Terror “unter einem noch nie da gewesenen Druck”. Außerdem werden mit Jahresende 100 neue Polizisten in Oberösterreich im Einsatz sein, kündigte der Polizeidirektor an. Pro Jahr sollen rund 225 Beamte ausgebildet werden, lautet das gemeinsame Ziel von Polizei und Land Oberösterreich.

(APA)

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen