Große Freude bei Salzburger Bergrettung über Vignetten-Spende

Akt.:
Hannes Macheiner, Josef Roider und Wolfgang Kendlbacher von AutoFrey übergeben die Vignetten an Balthasar Laireiter und Peter Gruber von der Bergrettung Salzburg.
Hannes Macheiner, Josef Roider und Wolfgang Kendlbacher von AutoFrey übergeben die Vignetten an Balthasar Laireiter und Peter Gruber von der Bergrettung Salzburg. - © AutoFrey
Nach der Flachgauer Wasserrettung freut sich auch die Bergrettung Salzburg über eine Vignetten-Spende. Die Rettungsorganisationen müssen sich ihre Vignetten nämlich selbst finanzieren, anders als etwa Feuerwehr oder Rotes Kreuz. Dabei gilt: Für den Einsatz mit Blaulicht braucht es keine Vignette, für die Rückfahrt aber sehr wohl.

“Früher war das keinem wirklich bewusst, dass wir für die Rückfahrt auf der Autobahn eine Vignette brauchen. Die Kontrolleure waren da wohl immer sehr tolerant. Seit den Überkopf-Kameras haben wir aber schon einige Strafen bekommen”, schildert Balthasar Laireiter, Landesleiter der Bergrettung Salzburg, im Gespräch mit SALZBURG24.

Vignetten für alle Fahrzeuge der Bergrettung

Autohändler AutoFrey spendete für alle 24 Einsatzfahrzeuge der Bergrettung im Bundesland Vignetten. “Wir haben mit der Bergrettung bereits seit langem eine gute Kooperation. Als wir von dem Problem mit den Vignetten gehört haben, wollten wir gerne schnell helfen”, erklärt Sibylle Rachbauer, Sprecherin der Autohandelsgruppe, gegenüber S24.

Kosten für Ehrenamtliche durch Vignettenpflicht

Für die Bergrettung war es die erste Vignettenspende. Den Umstand, dass Wasserrettung, Bergrettung und auch Höhlenrettung nicht von der Vignettenpflicht befreit sind, ändert das nicht. Im Gegensatz zu Einsatzkräften wie Rettung oder Feuerwehr müssten die ehrenamtlichen Retter auf dem Rückweg von einem Einsatz oder bei Einsatzübungen die Bundesstraße benützen. Nicht nur der Salzburger Bergrettung, auch der Wasserrettung sind dadurch schon zusätzliche Kosten entstanden.

Die Wasserrettung hat zum neuen Jahr sieben Vignetten von LAbg. Helmut Naderer (FWS) gespendet bekommen. SALZBURG24 hat berichtet. Allerdings sind damit nur die Ehrenamtlichen im Flachgau versorgt. “Elf Vignetten haben wir für die restlichen Einsatzfahrzeuge noch selbst finanzieren müssen”, erzählt Heinrich Brandner, Bundesleiter der Salzburger Wasserrettung auf Anfrage von S24.

Organisationen bemühen sich um politische Lösung

Um eine politische Lösung bemühen sich Bergrettung, Wasserrettung und Höhlenrettung jetzt auf Bundesebene. “Wir sind im Bundesverband im Moment dran am Ministerium, weil wir auch eine Blaulicht-Befreiung fordern. Wir leben großteils von Spenden, da kann es nicht sein, dass das Geld für die Vignette draufgeht”, sagt Laireiter. Mit einem Schreiben an die zuständigen Minister wollen die Organisationen auf Bundesebene erneut auf das Problem aufmerksam machen und um Unterstützung anfragen. Die Hoffnung auf eine Änderung ist momentan groß. “Über alle Fraktionen hinweg hat keiner mehr Verständnis für dieses Gesetz. Es gibt die ersten politischen Signale, dass sich hier etwas verändert”, ist Brandner optimistisch.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Schächten: Betriebe auch in Sa... +++ - Die St. Leonharder Krampusse s... +++ - Mühlbach am Hochkönig: Forstwe... +++ - Trumer Triathlon mit 1.800 Sta... +++ - NS-Widerstand: Stadt Salzburg ... +++ - A10: Ein Drittel mehr Verkehr ... +++ - Arbeitsunfall in Piesendorf: 2... +++ - Das sind die beliebtesten Eiss... +++ - Salzburg erfüllt Asyl-Quote z... +++ - Intelligente Ampeln sollen Ver... +++ - Salzburger bestellt Drogen-Coc... +++ - Neuer Experte für Katastrophen... +++ - Bayern startet mit flexiblen G... +++ - Einbrecher schlagen fünf Mal i... +++ - Land Salzburg will Besucher-Ma... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen