Akt.:

Große Mehrheit gegen Zusammenlegungen von Pfarren

Die große Mehrheit der Österreicher lehnt die Zusammenlegung oder Schließung von Pfarren aufgrund des Priestermangels ab. In einer OEKONSULT-Umfrage sprachen sich im Vorfeld der Pfarrgemeinderatswahl im März 87 Prozent dagegen aus. Die Pfarrerinitiative und deren Aufruf zum “Ungehorsam” kennen bereits 86 Prozent, 67 Prozent halten es für eine gute Idee, dass diese weltweit aktiv wird.

Korrektur melden


Die Zusammenlegung oder Schließung von Pfarren bezeichnen 86 Prozent der Katholiken als “problematisch”. Für knapp die Hälfte der Befragten darum, weil diese gerne eine Kirche in der eigenen Ortschaft bzw. im eigenen Wohnviertel hätte. Rund 36 Prozent befürchten, dass Pfarrer in weiterer Folge weniger Zeit für die Seelsorge hätten und der persönliche Kontakt verloren ginge. Nur 8,8 Prozent haben kein Problem mit einer Zusammenlegung von Pfarren, da die Menschen heutzutage wesentlich mobiler seien.

Mit dem Gehorsam, wie ihn die Kirchenleitung angesichts der aktuellen Diskussion einmahnt, hat es auch die Mehrheit der Österreicher nicht so: Für 60 Prozent der Befragten gehört dieser nicht zur “Katholikenpflicht”. Insofern widersprechen auch 71 Prozent der Strategie von Kardinal Schönborn im Umgang mit den revoltierenden Pfarrern. Dass Initiativen-Sprecher Helmut Schüller einen “Privat-Feldzug” gegen den Wiener Erzbischof führe, denken 77 Prozent nicht.

Auch dass die Pfarrerinitiative bald versanden könnte, verneint die Mehrheit von 68 Prozent der Befragten. Vielmehr sind sich 82 Prozent sicher, dass die “ungehorsamen” Reformer “nicht mehr zu stoppen” seien. 78 Prozent meinen, der Kirchenkonflikt habe bereits gesamtgesellschaftliche Relevanz erreicht. Demnach meinen auch 82 Prozent, die Amtskirche werde sich früher oder später angesichts ihrer vielfältigen Problemfelder in Richtung Reformdialog bewegen müssen.

Das jüngste Papier der Pfarrerinitiative mit den “Fünf ‘Nein’” befürworten 67 Prozent der Österreicher. So sieht sich auch bei den Kernanliegen der Reformer der Großteil der Bevölkerung auf deren Seite: Gleich 89 Prozent finden, Frauen sollten zum Priesteramt zugelassen werden. Demnach sollte die Pfarrerinitiative diese auch direkter ansprechen, schlagen 81 Prozent vor. Anziehungskraft scheint jedenfalls da zu sein: Ebenso 81 Prozent sagten, Schüller habe seit seinem Aufruf zum “Ungehorsam” an Sympathie gewonnen.



Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als SALZBURG24.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren