Akt.:

Neue Erkenntnis über den Gesundheitszustand von Prinz Friso

Großer Andrang bei der PK am Samstag in Lech. Großer Andrang bei der PK am Samstag in Lech. - © VOL.AT/Pascal Pletsch
Der niederländische Prinz Johan Friso ringt mit dem Tod. Der Zustand des zweiten Sohns der niederländischen Königin Beatrix war einen Tag nach seinem schweren Lawinenunfall unverändert, wie das Königshaus in Den Haag am Samstag mitteilte.

Korrektur melden

Er ist noch nicht außer Lebensgefahr, hat die Nacht aber ruhig und stabil verbracht. Spezialisten betreuen den 43 Jahre alten Prinzen auf der Intensivstation der Uniklinik Innsbruck.

Am Samstag hat der Leiter des Rettungsteams gesagt, dass der Fürst unter etwa 40 Zentimeter Schnee gelegen hat. Holländische Medien berichten, dass Friso kein Schädel-Hirn-Trauma hatte,  und dass er keine inneren Verletzungen davon getragen hat. Problematisch sei allerdings der Sauerstoffmangel.

Die Ärzte können laut Mitteilung des Königshauses erst in einigen Tagen eine Prognose über die Entwicklung seines Gesundheitszustandes abgeben. Bei einer Pressekonferenz von Vertretern der Gemeinde Lech gab es am Samstag zum Gesundheitszustand des Prinzen keine Auskunft.

20 Minuten unter Schnee

Friso, Vater von zwei Kindern und jüngerer Bruder von Kronzprinz Willem-Alexander, war Freitagmittag beim Skifahren in Lech am Arlberg in Westösterreich von einer Lawine verschüttet worden. Er lag etwa 20 Minuten unter dem Schnee, bevor er gefunden und wiederbelebt wurde.

Königin Beatrix und die Frau des Verunglückten, Mabel, fuhren am Samstagvormittag erneut von Lech nach Innsbruck. Die beiden dunkel gekleideten Frauen hielten sich bei ihrem Besuch im Krankenhaus an der Hand und wirkten sehr bedrückt.

Dieses Video steht leider nicht mehr zur Verfügung- weitere Videos finden Sie auf www.salzburg24.at/video

Dieses Video steht leider nicht mehr zur Verfügung- weitere Videos finden Sie auf www.salzburg24.at/video

(APA)



Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

Mehr auf Salzburg24.at
Soldaten töteten in Mexiko 15 wehrlose Menschen
Nach einem Massaker in Mexiko hat die Nationale Menschenrechtskommission schwere Vorwürfe gegen die Streitkräfte [...] mehr »
Vier Kinderleichen in Lagerraum in Kanada gefunden
Die Leichen von vier kleinen Kindern hat die Polizei in einem Lagerraum in Winnipeg in der kanadischen Provinz Manitoba [...] mehr »
USA verschärfen Ebola-Schutzvorschriften
Die Seuchenkontrollbehörde CDC hat für US-Klinikpersonal strengere Richtlinien im Umgang mit Ebola-Patienten erlassen. [...] mehr »
Wissenschafter “flickten” erstmals verletztes Rückenmark zusammen
Dank einer revolutionären Zelltherapie kann ein einst gelähmter Mann wieder gehen: Bei der Behandlung in Polen wurden [...] mehr »
Riesenvogelspinne überrascht Forscher im Regenwald
Der Harvard-Wissenschaftler Piotr Naskrecki hatte ohne Zweifel eine der erschreckendsten Begegnungen, die man sich [...] mehr »
Mehr Meldungen »

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als SALZBURG24.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren