Grüne beraten in Salzburg Glawischnig-Nachfolge

Akt.:
1Kommentar
Bilder von Rössler (re.) und Glawischnig aus fröhlicheren Zeiten.
Bilder von Rössler (re.) und Glawischnig aus fröhlicheren Zeiten. - © APA/BARBARA GINDL
Nach dem Rücktritt von Grünen-Chefin Eva Glawischnig tagt am Freitag in Salzburg der Erweiterte Bundesvorstand der Partei. Beraten wird, wer ihr als Bundessprecherin und wohl auch als Spitzenkandidatin für die Nationalratswahl nachfolgen soll. Als Favoritinnen gelten die Tirolerin Ingrid Felipe sowie EU-Mandatarin Ulrike Lunacek.

Ob man sich tatsächlich schon festlegen wird, ist nach Angaben aus Parteikreisen noch offen. Zeit ist nicht mehr viel: Auf einem Bundeskongress im Juni soll die Glawischnig-Nachfolge endgültig fixiert werden.

Rössler lässt Zukunft offen

Salzburgs Landessprecherin der Grünen, Astrid Rössler, kommentierte Gerüchte zu einer Glawischnig-Nachfolge am Donnerstag nicht. Am Abend war sie Gast in der ZIB2. Dort erklärte sie, wie sie den Rückzug von Glawischnig erlebt hat und was er für ihre Partei bedeutet.

Reaktionen zu Rösslers ORF-Interview

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Streit um Domain: Hervis siche... +++ - Salzburg bereitet sich auf Bes... +++ - Von Chruschtschow bis Macron: ... +++ - Taxham: Unbekannter bedroht Bu... +++ - NR-Wahl: Schnell-Partei tritt ... +++ - Schwerer Radunfall auf Großglo... +++ - Streit an der Sommerrodelbahn ... +++ - Wanderer (65) stürzt im Gosauk... +++ - AYA-Hallenbad bis 3. September... +++ - Severin Huber (23) übernimmt L... +++ - 17-Jähriger in St. Johann mit ... +++ - Fahrradfahrerin bei Zusammenst... +++ - Was in Salzburg achtlos weggew... +++ - Salzburgs Flüsse brauchen mehr... +++ - Salzburgerin kürt sich zur Eur... +++
1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel