Grüne fordern Ende der Chefarztpflicht für Cannabis-Arzneien

Akt.:
19Kommentare
Cannabis in der Medizin sehr hilfreich
Cannabis in der Medizin sehr hilfreich - © APA (AFP/Symbolbild)
Die Grünen fordern den Entfall der Chefarztpflicht für Medikamente auf Cannabis-Basis. Gesundheitssprecherin Eva Mückstein wünscht sich eine Regelung wie in Deutschland, wo der Bundestag heuer ein entsprechendes Gesetz beschlossen hat. Der Schmerzmediziner Martin Pinsger erläuterte, dass Schmerzpatienten sehr davon profitieren würden.

Wie in Deutschland sollten getrocknete Cannabis-Blüten und Cannabis-Extrakte in kontrollierter Qualität auf ärztliche Verschreibung in Apotheken bezogen werden können, forderte Mückstein. Arzneimittel auf Cannabis-Basis sollten weiterhin rezeptpflichtig bleiben und von Ärzten mit einer speziellen Ausbildung verschrieben werden müssen. Die Chefarztpflicht sollte aber fallen.

Chefärzte genehmigen nur 30 Prozent der Anträge

Derzeit werden derartige Medikamente nur von etwa 40 bis 50 Ärzten in ganz Österreich verschrieben. Von den Chefärzten genehmigt werden nur rund 30 Prozent der Anträge, erläuterten Mückstein und Pinsger. Für die Patienten bedeutet eine Nichtgenehmigung Kosten von rund 200 Euro pro Monat. Die Grüne Gesundheitssprecherin wünscht sich, dass diese Arzneimittel für alle leistbar sein sollten.

Verschiedene Anwendungsgebiete für Cannabis-Medikamente

Verschrieben werden Cannabis-Medikamente Schmerzpatienten etwa in der Palliativmedizin, bei Krebsdiagnosen, wobei eine Genehmigung von den Krankenkassen vor allem während der Phase der Chemotherapie erteilt wird. Auch MS-Patienten bekommen relativ leicht eine Bewilligung. Pinsger betonte, dass diese Arzneimittel nicht süchtig machen. Allerdings ist damit alleine kein Erfolg zu erzielen. Es funktioniere nur begleitend zu einer Verhaltensänderung, oder etwa auch einer Physiotherapie.

Auch Autofahren unter Medikamenteinfluss kein Problem

Die Menschen werden nach Einnahme solcher Arzneimittel ruhiger, entspannter und sind eher konzentrierter. Damit ist auch Autofahren kein Problem. Nicht geeignet sind sie für Jugendliche, Schwangere und Menschen mit Psychosen. Dramatische Nebenwirkungen sind laut dem Schmerzmediziner, der Cannabis-Medikamente selbst anwendet, nicht zu erwarten. In der Einstellungsphase kann es zu Mundtrockenheit und Schwindelgefühlen kommen, bei zu hoher Dosierung auch zu Kreislaufproblemen. Bei der Einnahme von Cannabinoiden können im Gegenzug Opiate reduziert werden, die wesentlich größere Nebenwirkungen haben.

Pinsger schilderte den Fall eines Patienten, der 20 Jahre lang unter starken Kopfschmerzen litt. Am Ende schluckte er monatlich 540 Tabletten und verlor aufgrund seiner Probleme seine Familie, ehe ihm mit Cannabis-Medikamenten geholfen werden konnte. Der Schmerzmediziner schätzte, dass es in Österreich rund 50.000 bis 70.000 ähnlich gelagerte Fälle gibt.

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Tipps zum sorgenfreien Weihnac... +++ - Einbrecher schlagen in Salzbur... +++ - Traktor brennt in Kaprun völli... +++ - Erfolgreiche Suchaktion nach S... +++ - Neue Weihnachtsbeleuchtung in ... +++ - Drei Unfälle mit Verletzten in... +++ - Bad Gastein: Drei Belle-Epoque... +++ - Austrian Firefighter Run: Flor... +++ - Heiratsantrag bei Eröffnung de... +++ - Rektorenwahl in Mozarteum erne... +++ - Austrian Firefighter Run: Salz... +++ - Missbrauchsvorwürfe: Salzburge... +++ - Produktrückruf: Kunststofffrem... +++ - Salzburger Christkindlmarkt is... +++ - Schüler stürmen Salzburger Ber... +++
19Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel