Akt.:

Grünes Licht der Eurogruppe für zweites Griechen-Rettungspaket

Nachtmarathon der Finanzminister Nachtmarathon der Finanzminister - © EPA
Die Eurogruppe hat nach einer zwölfstündigen Marathonsitzung Dienstag in den frühen Morgenstunden das zweite Griechenland-Rettungspaket doch noch beschlossen.

Korrektur melden

Konkrete Details lagen zunächst noch nicht vor, da die Finanzminister der Eurozone noch an der Schlusserklärung feilten. Im Grundsatz soll die neue Griechenland-Hilfe ein Ausmaß von 130 Milliarden Euro aufweisen. Um auf die für 2020 angepeilte Reduktion der Staatsschuld auf 120 Prozent zu kommen, wurde die Privatgläubigerbeteiligung noch einmal in letzter Minute erhöht, aber auch eine Beteiligung des öffentlichen Sektors sei enthalten, hieß es in EU-Ratskreisen.

Erstes Griechen-Hilfspaket umfasste 110 Mrd. Euro

Das vor dem Bankrott stehende Griechenland wurde bisher bereits mit einem ersten Hilfspaket im Gesamtausmaß von 110 Milliarden Euro versorgt. Davon sind nach Auszahlung von 73 Milliarden noch 34,3 Milliarden Euro übrig, die in das zweite Rettungspaket einfließen sollen. Wie genau dies passiert, war zunächst nicht definiert.Das zweite Rettungspaket für Athen ist wichtig, da Griechenland am 20. März seine nächsten Verbindlichkeiten von 14,5 Milliarden Euro begleichen muss. Ohne Hilfe wäre das südliche Euroland pleite gewesen.

Teil des zweiten Hilfspakets scheint auch die Einigung auf das Sonderkonto für Griechenland zu sein. Mit diesem Sperrkonto, das von der EU überwacht wird, soll Griechenland seine Schulden laufend bezahlen, damit das Geld nicht für andere Konsumzwecke ausgegeben werden kann.

Euro-Vorsitzender Jean-Claude Juncker und EU-Währungskommissar Olli Rehn haben noch eine Abschluss-Pressekonferenz in den frühen Morgenstunden vorgesehen.

(APA)



Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

 
noch 1000 Zeichen
 

Mehr auf Salzburg24.at
Gloriette-Chef: Halten an Filialen fest
Beim Hemdenhersteller Gloriette wird es weiterhin eigene Geschäftsstellen und auch eine eigene Produktion geben. "Wir [...] mehr »
Athen droht mit Verschiebung von Rückzahlung an IWF
Der griechische Innenminister Nikos Voutzis droht, eine im April fällige Kreditrückzahlung an den IWF zu verschieben. mehr »
Heimische Wettbüros verzichten auf bestimmte Live-Wetten
Im Kampf gegen Spielmanipulationen im Fußball treten Österreichs Wettanbieter die Flucht nach vorne an. Sie wollen [...] mehr »
Arbeitslosigkeit auf Rekordniveau – 428.519 im März ohne Job
Die 2010-Jahre könnten in Österreich am Arbeitsmarkt als "verlorenes Jahrzehnt" in die Geschichte eingehen. Seit [...] mehr »
Streit um Sektsteuer – Fiskus nahm weniger ein als erwartet
Die im Vorjahr wiedereingeführte Sektsteuer sorgt weiter für Zündstoff. mehr »
Mehr Meldungen »

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als SALZBURG24.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Kommentare werden erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht.

Neu registrieren