Akt.:

Grugger-Arzt behandelt Friso – Begleiter befragt

Königin Beatrix und Frisos Ehefrau Mabel besuchen den Verunglückten in der Innsbrucker Universitätklinik. Königin Beatrix und Frisos Ehefrau Mabel besuchen den Verunglückten in der Innsbrucker Universitätklinik. - © AP
von VN/Tony Walser - Lech - Prof. Claudius Thomé unter den behandelnden Spezialisten.

Während Prinz Johan Friso nach dem Lawinenunglück am Freitag der Vorwoche nach wie vor in der Innsbrucker Klinik im Koma liegt und sein Zustand als „kritisch“ gilt, ist dessen Begleiter Florian Moosbrugger am Montag von der Polizei zum Unfallhergang befragt worden. Details dazu liegen (noch) nicht vor. Die Staatsanwaltschaft hatte „Ermittlungen wegen fahrlässiger Körperverletzung unter besonders gefährlichen Verhältnissen“ eingeleitet. Der Lecher Junghotelier Moosbrugger, langjähriger Freund des Prinzen, hatte beim Unglück seinen Lawinenairbag ausgelöst und wurde so vor dem Verschütten bewahrt. Er war es auch, der die Rettungskette in Gang gesetzt hatte.

Grugger-Arzt kämpft um Friso

Bei Lawinenopfern wie Prinz Friso ist die Versorgung mit Sauerstoff entscheidend. „Wenn jemand 20 Minuten lang nicht geatmet hat, ist ein Hirnschaden wahrscheinlich“, erklärte der Berliner Intensivmediziner Lorenz Reill.
Unterdessen wurde bekannt, dass sich im Fall Friso auch Prof. Claudius Thomé, der bereits den schwer gestürzten Skisportler Hans Grugger erfolgreich behandelt hatte, unter den Spezialisten in der Klinik befindet. Aufregung herrschte um einen „Einschleich-Arzt“: Laut einer niederländischen Zeitung soll sich ein Neurochirurg (71) als Frisos Leibarzt ausgegeben haben, um an Infos für seine Frau, eine Journalistin, zu kommen.

Korrektur melden



Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

Mehr auf Salzburg24.at
Medien: 24 Tote bei Grubenunglück in China
Beim Ausbruch eines Feuers in einer Kohlegrube im Nordosten von China sind mindestens 24 Menschen gestorben. Wie die [...] mehr »
DNA-Entdecker Watson versteigert seinen Nobelpreis
Einer der bekanntesten Wissenschafter des 20. Jahrhunderts trennt sich von seinem Nobelpreis - und das Auktionshaus [...] mehr »
Räuber ergaben sich nach Geiselnahme in Paris
Nach einem Überfall auf ein Juweliergeschäft in Paris haben zwei Räuber am Dienstag ihre Geisel freigelassen und sich [...] mehr »
Acht Tote bei Abschlussfeier in El Salvador
Angreifer haben in El Salvador eine Schulabschlussfeier überfallen und acht Menschen erschossen. Die Täter stürmten [...] mehr »
Pfleger unter Mordverdacht: 180 Fälle untersucht
Der Tod von mehr als 180 Menschen wird im Zusammenhang mit einem Mordprozess gegen einen ehemaligen Krankenpfleger aus [...] mehr »
Mehr Meldungen »

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als SALZBURG24.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren