Hallenbad für den Flachgau wird geprüft

Akt.:
7Kommentare
Für ein Hallenbad im Flachgau soll eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben werden.
Für ein Hallenbad im Flachgau soll eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben werden. - © dpa
Seit 2003 wird ein eigenes Hallenbad für den Salzburger Flachgau immer wieder diskutiert – und verworfen. Nach einem Vorstoß der SPÖ-Ortsparteien von Köstendorf, Neumarkt und Straßwalchen könnte der Wunsch der Bevölkerung nun tatsächlich Wirklichkeit werden. Eine Machbarkeitsstudie soll in Auftrag gegeben werden.

Durch den Abriss des Paracelsusbades in der Stadt Salzburg werde die Versorgungslücke im Flachgau deutlich, kritisierten Ende März dieses Jahres die SPÖ-Ortsvorsitzenden von Straßwalchen, Neumarkt und Köstendorf. Sie forderten ein gemeinsames Hallenbad für die rund 44.560 Flachgauer im Salzburger Seenland, finanziert von den zehn Gemeinden des Regionalverbandes.

In einer ersten Reaktion zeigten sich die ÖVP-Bürgermeister, wie berichtet, weniger begeistert von dem Vorschlag. Doch nun dürfte Bewegung in die Sache kommen: Eine Machbarkeitsstudie soll in Auftrag gegeben werden. Das ergeht aus einem Protokollauszug der Vorstandssitzung des RVSS (Regionalverband Salzburger Seenland) vom 22. Mai.

Auch die Bevölkerung in Oberösterreich würde durch diese Maßnahme profitieren, sind sich die SPÖ-Politiker sicher./SPÖ Auch die Bevölkerung in Oberösterreich würde durch diese Maßnahme profitieren, sind sich die SPÖ-Politiker sicher./SPÖ ©

Studie soll Sinnhaftigkeit des Hallenbads prüfen

Die Studie soll sowohl mögliche Standorte (die SPÖ schlug ein Standort nahe dem Verkehrsknoten am Bahnhof Neumarkt-Köstendorf vor), das Einzugsgebiet, den Bedarf von Schulen und Vereinen, die Kosten und natürlich die Wirtschaftlichkeit und Sinnhaftigkeit unter Berücksichtigung des bestehenden Schwimmbäder in der Stadt Salzburg und Freilassing prüfen.

SALZBURG24-Leser für Hallenbad

In einer Befragung vom 31. März dieses Jahres sprachen sich 75 Prozent der SALZBURG24-Leser für ein Schwimmbad im Flachgau aus. 14 Prozent sahen die Investitionen als zu hoch an und elf Prozent hatten keine Meinung zu dem Thema.

SPÖ über Entscheidung erfreut

Für die SPÖ-Vorsitzenden von Straßwalchen, Neumarkt und Köstendorf ist die Machbarkeitsstudie ein Schritt in die richtige Richtung. “Es freut uns, dass sich die ÖVP-Bürgermeister im Salzburger Seenland zur Erstellung einer Machbarkeitsstudie durchgerungen haben. Wir sehen das als ersten Etappensieg für die Bevölkerung im Flachgau”, erklären Tanja Kreer, Jan Hansel-Schierl und Bernhard Weiß am Freitag.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Frau stürzt bei Brand in Hallw... +++ - NR-Wahl: Schnell-Liste tritt m... +++ - Berndorf: Person von Heuballen... +++ - Sturm wütet in Salzburg: Knapp... +++ - Person in Salzburg-Lehen aus S... +++ - Drei Verletzte bei Brand in He... +++ - Neun Personen beim Atrium West... +++ - Notorischer Salzburger Kunstdi... +++ - VCÖ-Bahntest: Silber für Salzb... +++ - Postings in rechtsextremem For... +++ - Pfarrwerfen: Fünf Verletzte be... +++ - Summer Fusion: Freiluftparty i... +++ - Nach Nein zu Pendlermaut: Padu... +++ - Polizeihubschrauber birgt am H... +++ - Pfefferspray-Attacke bei versu... +++
7Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel