Hamilton-Triumph auch in Sotschi

Akt.:
Hamilton dem WM-Titel einen Schritt näher
Hamilton dem WM-Titel einen Schritt näher
Lewis Hamilton hat seine Führung in der Formel-1-WM am Sonntag ausgebaut. Der Mercedes-Star landete bei der Premiere des Grand Prix von Russland in Sotschi seinen vierten Sieg in Serie. Auf den Plätzen landeten sein Teamkollege Nico Rosberg und Valtteri Bottas im Williams. Mercedes fixierte damit bereits drei Rennen vor Schluss den erstmaligen Titel in der Konstrukteurs-WM.

Im Duell um die Fahrerkrone profitierte Hamilton von einem Fehler seines Stallrivalen. Rosberg beschädigte durch ein überhartes Bremsmanöver in der ersten Kurve seine Reifen und brachte sich dadurch um die Siegchance. Hamilton fuhr den 31. GP-Triumph seiner Karriere ein, den neunten in dieser Saison. Der 29-jährige Brite führt in der WM nun 17 Punkte vor Rosberg. Das nächste Rennen steigt in drei Wochen in Austin/Texas. Red Bull spielte im Rennen um den Sieg nicht mit. Ricciardo und Vettel landeten auf den Plätzen 7 und 8.

Mercedes macht Titel klar

Hamilton profitierte bei der Grand-Prix-Premiere in Russland von einem Rosberg-Fehler in der Anfangsphase. Der Deutsche beschädigte durch ein überhartes Bremsmanöver in der ersten Kurve seine Reifen, musste an die Box und brachte sich dadurch um die Siegchance. “Es tut mir leid Leute, das war unnötig”, entschuldigte sich Rosberg nach dem Rennen über Funk.

Mercedes durfte dennoch als erster deutscher Rennstall über den Konstrukteurs-Titel jubeln. “Wir haben sehr lange auf dieses Ziel hingearbeitet”, erinnerte Motorsportchef Toto Wolff. “Jetzt ist Mercedes Weltmeister. Wir sind die Besten, das ist ein großartiger Moment.” Aufsichtsratschef Niki Lauda zog die Kappe vor seinem Team. “Spannender und besser kann man es nicht machen”, meinte Österreichs dreifacher Weltmeister. “Das ist ein richtig toller Tag.”

Hamilton: “Guter Job”

In der Fahrer-WM hat sich Hamilton mit seinem neunten Saisonsieg in Pole Position gebracht. “Wir haben eine großartige Woche gehabt. Russland war sehr gut zu uns”, sagte der 29-Jährige, nachdem er aus den Händen von Staatspräsident Wladimir Putin den Siegerpokal entgegengenommen hatte. Es war der 31. seiner Formel-1-Karriere. Der Weltmeister von 2008 egalisierte damit die britische Bestmarke von Nigel Mansell.

“Wir haben als Team einen sehr guten Job gemacht. Aber auch Nico ist stark zurückzukommen”, betonte Hamilton. Tatsächlich war das Rennen im Olympiapark von Sotschi bei strahlendem Sonnenschein von der Aufholjagd des WM-Zweiten geprägt, der schließlich auch noch Williams-Pilot Valtteri Bottas auf Platz drei verwies.

Rosberg fuhr 52 der 53 Runden mit einem Reifensatz zu Ende. “Meine Reifen waren viereckig”, meinte der 29-Jährige nach seinem Fauxpas am Start. “Aber das Auto ist gigantisch.” Mercedes könnte damit noch einige Rekorde brechen. Mit neun Doppelsiegen in einem Jahr fehlt nur noch einer auf die McLaren-Bestmarke von 1988. “Wir haben echt gelitten die letzten Jahre”, sagte Rosberg. “Jetzt den Sport so zu dominieren, das bedeutet allen sehr viel.”

Red Bull fährt hinterher

McLaren meldete sich auf dem reifenschonenden Kurs mit den Plätzen vier und fünf durch Jenson Button und Kevin Magnussen zurück. Die Red-Bull-Piloten Daniel Ricciardo und Sebastian Vettel kamen hinter Ferrari-Star Fernando Alonso mit über einer Minute Rückstand nicht über die Ränge sieben und acht hinaus. “Viel mehr wäre nicht drinnen gewesen, vielleicht ein bisschen”, meinte Vettel etwas resignierend.

Die drei ausständigen Rennen in Austin, Sao Paulo und Abu Dhabi (doppelte Punkte) werden für Vettel zur Abschiedsvorstellung. Der 27-Jährige verlässt Red Bull nach vier WM-Titeln mit Saisonende – vermutlich in Richtung Ferrari. Vettel kündigte an, in drei Wochen in Austin auf das Qualifying zu verzichten. Der Weltmeister wird aller Voraussicht nach aus der Boxengasse starten müssen, weil Teile seines Antriebsstranges getauscht werden müssen.

Auch für Vettels Red-Bull-Nachfolger Daniil Kwjat lief es nicht nach Plan. Der Lokalmatador kam trotz Startplatz fünf im Toro Rosso nicht über Rang 14 hinaus. Der Rennstall Marussia trat aus Respekt vor seinem vergangene Woche verunglückten Piloten Jules Bianchi im Heimrennen nur mit einem Auto an. Vor dem Start hatten sich alle Piloten versammelt, um Bianchi ihre Anteilnahme auszudrücken. Putin war da noch nicht an der Strecke. Der Staatschef traf erst während des Rennens ein.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- AYA-Hallenbad bis 3. September... +++ - Severin Huber (23) übernimmt L... +++ - 17-Jähriger in St. Johann mit ... +++ - Fahrradfahrerin bei Zusammenst... +++ - Was in Salzburg achtlos weggew... +++ - Salzburgs Flüsse brauchen mehr... +++ - Salzburgerin kürt sich zur Eur... +++ - 300 Flusskrebse aus dem Hinter... +++ - FPÖ-Chef Strache reichte Bunde... +++ - Zell am See: Drohnen sollen in... +++ - Preismonitor: So groß können d... +++ - Das waren die Events am Wochen... +++ - Überhitzte Solaranlage sorgt f... +++ - Saalfelden: Brutale Schlägerei... +++ - Wetter präsentiert sich ab Woc... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen