Handyshops werden immer wieder leergeräumt

Akt.:
1Kommentar
Immer wieder wird in Handyshops eingebrochen.
Immer wieder wird in Handyshops eingebrochen. - © APA/Gindl/Archiv
In der Stadt Salzburg gab es in den letzten Wochen immer wieder Einbrüche in Handyshops, die Täter gehen immer gleich vor. Gibt es Zusammenhänge?

Fünf Einbrüche in Handyshops verzeichnete die Polizei seit 10. Jänner in der Stadt Salzburg. Das sei durchaus eine auffällige Häufung, erklärte Polizeisprecher Hannes Hollweger im Gespräch mit SALZBURG24. Zumal immer nach dem gleichen „Modus Operandi“, also ähnlicher Vorgehensweise vorgegangen wird.

Einbrüche: Immer wieder trifft es Handyläden

Die Täter schlugen dabei immer Auslagenscheiben ein und nahmen mehrere Mobiltelefone mit. Etwa in der Nacht auf 7. Februar im Salzburger Stadtteil Lehen. Zwei Mal gingen die Einbrecher leer aus: In der Nacht auf 13. Februar versuchten Unbekannte eine Scheibe mit einem Stein zu knacken, scheiterten aber am Sicherheitsglas. Der Sachschaden belief sich auf etwa 1.000 Euro. Bei einem anderen Einbruch am 10. Jänner wurden nur Attrappen, sogenannte Demogeräte mitgenommen.

Ob ein Zusammenhang besteht, ist laut Hollweger noch unklar. Ermittlungen in dieser Hinsicht sind am Laufen.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Katze mit Drahtschlinge in Tha... +++ - Leogang: Führerloses Auto stür... +++ - Motorradfahrer stirbt bei Unfa... +++ - Sterneckstraße: Motorradfahrer... +++ - "Dieselgipfel" bringt Ökoprämi... +++ - Regeln: Das müsst ihr beim Sam... +++ - Mann stirbt nach Absturz in St... +++ - Bergheimer Modelleisenbahn Gru... +++ - Mobilfunkbetreiber warnen vor ... +++ - Nach Lkw-Unfall auf A10: Urste... +++ - NR-Wahl: Peter Pilz überlegt K... +++ - Mutmaßlicher Mord in Mattsee: ... +++ - Streit um Domain: Hervis siche... +++ - Salzburg bereitet sich auf Bes... +++ - Von Chruschtschow bis Macron: ... +++
1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel