Hans Peter Doskozil stockt Miliz auf

Akt.:
Das Bundesheer soll attraktiver und moderner werden, so Doskozil.
Das Bundesheer soll attraktiver und moderner werden, so Doskozil. - © APA/GEORG HOCHMUTH
Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil (SPÖ) stockt die Miliz auf. 40 neue Jägerkompanien sollen bis 2026 geschaffen werden, zwölf davon bis zum kommenden Jahr. Ein Investitionspaket für die Ausrüstung sieht insgesamt 77 Millionen Euro vor.

Auch weitere Anreize stellte Doskozil in einer Pressekonferenz am Mittwoch in Aussicht und bezeichnete die Miliz als “wichtigen Eckpfeiler” des Bundesheers.

Die selbststrukturierte Miliz gliedert sich derzeit in zehn Jägerbataillone mit insgesamt 30 Jägerkompanien, ein Versorgungsbataillon und neun Pionierkompanien. Im Zuge der bereits seit längerem angekündigten Neuausrichtung der Miliz sollen nun 40 Jägerkompanien dazukommen. Bis 2018 sollen es drei in Wien, drei in Niederösterreich, jeweils eine in der Steiermark, in Oberösterreich, in Salzburg und Tirol, sowie zwei in Kärnten werden.

Ausrüstung schrittweise modernisieren

Auch die Ausrüstung soll im Zuge der Heeres-Aufwertung Doskozil aufgrund der “veränderten Sicherheitslage” schrittweise modernisiert werden. Das Sonderinvestitionspaket sieht bis 2019 insgesamt 29 Millionen Euro vor, ab 2020 werden weitere 48 Mio. Euro zugeschossen. Der Milz-Beauftragte des Ministeriums, Erwin Hameseder, bezeichnete dies als “gute Basis”, erstmals stehe den Verbänden ein derartiges Budget zur Verfügung.

Ausbildung soll angerechnet werden

Ein weiterer Schritt zur Attraktivierung der Miliz solle die Anrechnung von militärischen Ausbildungen für die berufliche Zukunft sein, wie der Minister ankündigte. Standardisierungen und Zertifizierungen sollen dabei einen “Mehrwert für den Arbeitsplatz generieren”. Neben militärischer Führungsausbildung betrifft dies etwa noch diverse Führerscheine, Sanitäterausbildung und Sonderausbildungen, wie Tauchkurse oder jene zum Heeresbergführer.

Im Zuge der Neuausrichtung der Miliz wurde auch ein “Milizgütesiegel” ins Leben gerufen. Dieses soll eine sichtbare Auszeichnung für Unternehmen und Arbeitgeber sein, die sich zum Österreichischen Bundesheer und zum Milizsystem bekennen. Deren träger können ab 2018 für den “Miliz-Award” nominiert werden, den eine Jury aus militärischen und zivilen Vertretern vergibt.

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Bürmoos: Lokalbahngarnitur erf... +++ - Swap-Causa: Kein ständiger Unt... +++ - Neue Vorzeichen für Salzburger... +++ - Kaprun: 16-Jähriger nach Arbei... +++ - Wählerstromanalyse zur Nationa... +++ - Das Republic Cafè ist insolven... +++ - Lungauer Samson Druck und Data... +++ - Salzburger ÖVP verdoppelte Man... +++ - Raiffeisenverband Salzburg übe... +++ - Unken: Ein Toter und zwei Verl... +++ - Das war die Fight Night 2.0 in... +++ - FPÖ bringt Svazek und Ragger i... +++ - Lehrling erhebt schwere Vorwür... +++ - Das waren die Events am Wochen... +++ - Motorradfahrer bei Unfall schw... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen