Harnoncourt wird mit Echo-Klassik-Preis geehrt

Akt.:
SALZBURGER FESTSPIELE 2012: FOTOPROBE "DIE ZAUBERFLÖTE"
SALZBURGER FESTSPIELE 2012: FOTOPROBE "DIE ZAUBERFLÖTE"
Am Sonntag wird Nikolaus Harnoncourt in der Münchner Philharmonie im Gasteig den Echo-Klassik-Preis für sein Lebenswerk entgegennehmen. Man könne sich nicht vertreten lassen, bedauerte der österreichische Dirigent im Vorfeld: “Da muss man persönlich hinfahren.” Den Feierlichkeiten zu seinem 85. Geburtstag (6. Dezember) bringt er wenig Freude entgegen: “Das Schicksal ist wie eine Dampfwalze.”


Einem Lebenswerk-Preis steht der bedeutende Dirigent und Vorreiter einer historischen Aufführungspraxis auch in fortgeschrittenem Alter durchaus skeptisch gegenüber: “Es werden schon Leute mit 50 Jahren für ihr Lebenswerk bepreist. Ich fange ja vielleicht mit meinem Lebenswerk erst an. Was ist, wenn ich übermorgen ein anderes Lebenswerk habe? Gehört das nicht mehr dazu?”, so Harnoncourt im Gespräch mit der APA. Er selbst sei “keineswegs jemand, der rückwärtsgewandt ist. Je weniger ich auf dem Podium stehe, umso mehr beschäftige ich mich mit Überlegungen, mit Gedanken. Ich gehe ja nicht zurück auf meine alten Gedanken, sondern ich gehe auf neue Gedanken zu.”

“Nikolaus Harnoncourt hat mit seiner Beharrlichkeit und einem unerschöpflichen Fleiß der Musik neue Impulse verliehen, indem er sich dem vermeintlich Alten zuwandte: der historischen Aufführungspraxis”, heißt es in der Begründung der Preis-Jury. “Er wurde zu einem Aufklärer für eine weniger selbstgefällige Sicht auf Komponisten und Werke und lässt Musikfreunde weltweit teilhaben daran, vermeintlich Unerhörtes zu hören, inspiriert und erzwingt bewusste Entscheidungen bei Interpreten und Zuhörern.”

Florian Drücke, Geschäftsführer des die Preise vergebenden deutschen Bundesverbandes Musikindustrie, freut sich, “mit Nikolaus Harnoncourt eine großartige Persönlichkeit auszeichnen zu dürfen, die sich in außerordentlicher Art und Weise für die klassische Musik verdient gemacht hat und immer wieder neue Maßstäbe setzt – und es ist uns eine große Ehre, dass er die Auszeichnung bei der Echo Klassik-Verleihung persönlich entgegen nehmen wird”, heißt es auf der Website der Veranstalter.

Insgesamt werden an dem Abend über 40 Auszeichnungen vergeben. An dem von den Münchner Philharmonikern unter der Leitung von Yannick Nezet-Seguin (Dirigent des Jahres) bestrittenen Musikprogramm werden auch Preisträger wie Anna Netrebko (Sängerin des Jahres), Piotr Bezcala (Sänger des Jahres), Jonas Kaufmann (Solistische Einspielung des Jahres), Anne-Sophie Mutter (Konzerteinspielung des Jahres), Diana Damrau (Klassik-ohne-Grenzen-Preis), oder David Garrett (Bestseller des Jahres) mitwirken. Das Galakonzert wird am Sonntag Abend ab 22 Uhr im ZDF ausgestrahlt.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- EU-Kommissar Johannes Hahn mit... +++ - Fahrräder gestohlen und online... +++ - Salzburger Jugendmonitor: Weni... +++ - In Apotheke in Henndorf Pistol... +++ - Maishofen: Brand in Holzwerkst... +++ - Fliegerbombe: Bahnverkehr von ... +++ - Salzburger ist bester Maurer d... +++ - St. Johann im Pongau: 29-Jähri... +++ - Nach Wahldebakel der Grünen: A... +++ - Feuerwehren bei Chemieunfall i... +++ - Bundesheer-Rekrut alkoholisier... +++ - Folgenschwerer Unfall mit Klei... +++ - Auch Zahnhaftcreme-Nutzer müss... +++ - Pkw contra Transporter beim Eu... +++ - Dachstuhl brennt in Bürmoos +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen