Hartberger Ex-Trainer unter Druck der Wettmafia?

Akt.:
Ivo Istuk verließ Hartberg nach nur vier Wochen
Ivo Istuk verließ Hartberg nach nur vier Wochen
Vier Wochen lang war Ivo Istuk im vergangenen Sommer Trainer von Fußball-Erste-Liga-Club TSV Hartberg, einen Tag vor dem Saisonstart trennten sich die Steirer aber vom Bosnier. Offiziell wegen sprachlicher Barrieren. Nun erscheint dessen Engagement in anderem Licht. Wie die “Kronenzeitung” in ihrer Sonntag-Abendausgabe berichtete, sah sich Istuk nach eigenen Angaben unter Druck der Wettmafia.


Demnach erklärte Istuk in einem Interview in seiner Heimat (), dass er sich zurückgezogen habe, weil man von ihm verlangt hätte, Spiele zu manipulieren. “Die Manager Muhamed Cosic und Zivko Budimir haben mich nach Österreich gebracht … und zogen mich auch in die Wettmafia rein”, wird Istuk in der Kronenzeitung mit Berufung aufzitiert. Anstatt angekündigter Mittel von einem Sponsor aus Aserbaidschan hätte er mittels Spiel-Manipulation Gelder einspielen sollen, so seine Version.

Hartberg-Obmann Jürgen Rindler erklärte gegenüber der Krone dagegen: “Das Bundeskriminalamt hat uns zu der Causa einvernommen, dringend empfohlen, die Reißleine zu ziehen.” Der TSV hat demnach auch die Bundesliga informiert, Ermittlungen sollen weiter im Laufen sein.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Salzburg-Stadt: Fußgängerin au... +++ - Insolvenz von Air Berlin: AK S... +++ - Reiseverkehr: Ist das Schlimms... +++ - NR-Wahl: Salzburger ÖVP stellt... +++ - Polizei mit Porsche 911 auf Sa... +++ - Opa rettet siebenjährige Enkel... +++ - Sanierungsarbeiten am Pioniers... +++ - Krankenkassen erwarten für heu... +++ - Spektakuläres Aftermovie zur B... +++ - Kurzschluss in Solaranlage: Fe... +++ - L270: Motorradfahrer zwischen ... +++ - Bergsteiger stürzt am Watzmann... +++ - Puch: 33-Jähriger zerstört Bür... +++ - Verletzte bei Abstürzen mit Gl... +++ - B1: Baby und Kleinkind bei Fro... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen