Hasspostings: Was haltet ihr von einer Strafrechtsverschärfung?

26Kommentare
Lässt sich das Problem der Hasspostings und Shitstorms mit Ergänzungen im Strafrecht begegnen (Symbolbild)?
Lässt sich das Problem der Hasspostings und Shitstorms mit Ergänzungen im Strafrecht begegnen (Symbolbild)? - © Bilderbox
Mehr rechtliche Handhabe gegen Hasspostings und Gewaltaufrufe in sozialen Netzwerken fordern Experten. Was haltet ihr davon? Stimmt ab in unserem Meinungscheck.

“Dringenden Handlungsbedarf” ortet die auf Medien- und Internetrecht spezialisierte Anwältin Maria Windhager. Bei Verhetzung und gefährlicher Drohung sei der rechtliche Rahmen derzeit so eng gefasst, dass es kaum zu Verurteilungen komme.

Hasspostings: Facebook will Konzept der Gegenrede

Bei Facebook plädiert man für mehr Zivilcourage im Internet. Es handle sich um ein “gesamtgesellschaftliches Problem, das wir als Unternehmen allein nicht lösen können”, so Eva-Maria Kirschsieper, Head of Public Policy bei Facebook Deutschland. Facebook will in Europa das Konzept der Gegenrede (“counter speech”) bekannter machen und fördern.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Macron will bis Jahresende Ini... +++ - Wagrainer Ache: Feuerwehr rett... +++ - 3,46 Promille: 50-Jährige veru... +++ - 130 Tonnen Müll werden jährlic... +++ - So soll das Wallerseeufer natü... +++ - Salzburger soll Tochter sexuel... +++ - Andreas Goldberger zum zweiten... +++ - Taxi-Streit am Salzburger Flug... +++ - ÖAMTC erwartet am Wochenende g... +++ - So soll die B164 sicherer in L... +++ - So kommt dein Gesicht in den I... +++ - Suchaktion nach 17-Jährigem im... +++ - Mit Pkw auf falscher Straßense... +++ - Messerattacke in Salzburger Lo... +++ - Katze mit Drahtschlinge in Tha... +++
26Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel