Helden am Berg – Internationaler Großglockner Grand Prix 2016

Akt.:
Großglockner Grand Prix - Das Mekka der Oldtimer.
Großglockner Grand Prix - Das Mekka der Oldtimer. - © grossglockner.at
„Der Berg ruft“ heißt es vom 22. bis 24. September in Fusch an der Großglocknerstraße und in Ferleiten wieder. Internationale Teams aus insgesamt sechs Ländern gehen beim 8. Großglockner Grand Prix, der auch den Titel „Großer Preis von Österreich“ trägt, an den Start.

Das Klassiker- und Oldtimer-Format lockt dabei historische Sportfahrzeuge der Baujahre 1925 bis 1974 ins Salzburger Land auf die Nordseite der Grossglockner Hochalpenstraße (Pinzgau).

Der große Preis von Österreich

Die legendäre Traum-Panorama-Straße der Alpen ist – mit der 1935 gleich mit einem Eröffnungsrennen in Betrieb genommenen Pass-Straße – das Magnet für die sportlichen Besitzer automobiler Kulturgüter mit Motorsport-Geschichte (auf vier Rädern). Auf der authentische Strecke der alten Vorbild-Rennen der Jahre 1935, 1938 und 1939 fahren die Oldtimer von heute eine anspruchsvolle Gleichmäßigkeits-Prüfung. Hierbei muß im sportlichen Temposchnitt die eigene vorgelegte Zeit aus dem ersten Berglauf noch zwei Mal exakt bestätigt werden, bevor die Auswertung zeigen kann, wer den „Großen Preis von Österreich“ gewinnen wird.

Oldtimer aus dem Jahre 1925 am Start

Die englischen Teams im Starterfelder und die Belgier und Niederländer gelten neben den Heimatteams aus Österreich als Favoriten. In die Siegerliste der Jahre 2012 bis 2015 – es sind dies die Jahre, in denen das Bild der alten Rennen vor dem Krieg als neues Revival wiederbelebt wurden – waren aber auch Deutsche und Schweizer weit vorne mit dabei. VW Käfer gewannen genauso den Preis wie Porsche Rennwagen oder FIAT aus der Zeit vor 1940. Ein historisches Vorbild lockt naturgemäß auch historische bedeutende Fahrzeuge. Das älteste Fahrzeug im Starterfeld ist ein Bentley mit 3 Liter Motor aus dem Jahr 1925, einer der ganz frühen Wagen aus der Anfangszeit der Marke. Das jüngste Fahrzeug ist ein überaus kraftstrotzender Porsche RSR aus dem Jahr 1974.

15 Kilometer Bergstrecke zu bewältigen

Die Teams werden alle am Donnerstag, den 22. September 2016 von 14 Uhr bis 17 Uhr in Fusch an der Großglocknerstraße zur Fahrzeugabnahme und zum „Check-In“ erwartet. Am Freitag, den 23. September und Samstag, den 24. September startet das Programm jeweils um 9 Uhr in Fusch bzw. Ferleiten. Das Fahrerlager befindet sich in Ferleiten, da wo es 1935 schon platziert war. 92 Kurven, 15 Kilometer Bergstrecke und 14 Kehren sind zu bewältigen. Bei gesperrter Strecke starten die Wagen im Minutenabstand und bewältigen einen Höhenunterschied von knapp 1.400 Metern, wenn aus 1.100 Meter Höhe in Ferleiten an der Kassenstelle gestartet wird und das Ziel auf 2.500 Meter Höhe am Parkplatz der Restaurants Fuscher Törl erreicht wird.

Die besten Zuschauerplätze

Die besten Plätze für Zuschauer ist der Start in Ferleiten oder das Fahrerlager beim Gasthof Lukashansl am Wildpark oder der Parkplatz am Restaurant Fuscher Törl. Am Freitag, den 23. September wird um wenn um 15.30 Uhr die Veranstaltung in Ferleiten mit dem ersten Lauf auf der gesperrten Großglockner Hochalpenstraße eröffnet.

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen