Herbst, Winter und Frühling an einem Wochenende in Salzburg

Akt.:
Am Wochenende erwartet uns ein Mix aus Sonne, Regen und Föhn.
Am Wochenende erwartet uns ein Mix aus Sonne, Regen und Föhn. - © APA/GINDL/Archiv
Das wird wettertechnisch ein verrücktes Wochenende: Nach einem milden Freitag sorgt eine Kaltfront für einen nassen und kühleren Samstag. Doch bereits am Sonntag kehrt der Südföhn wieder nach Salzburg zurück. Auf Schneenachschub in den Skigebieten sollte aber nicht gehofft werden. Wir geben euch einen Überblick.

Am Freitag halten sich in den Niederungen zunächst zähe Nebel- und Hochnebelfelder, die sich tagsüber langsam lichten. Am längsten trüb bleibt es in Teilen des östlichen Flachlands sowie von Osttirol bis zum Lungau, wo sich dichte Wolken aus Süden stauen. In den typischen Südföhnregionen macht sich teils kräftiger Südwind bemerkbar. Die Temperaturen liegen bei rund 6 Grad bei Wolken und Nebel und 16 Grad bei Föhn.

Kaltfront kommt am Samstag

Nach einem im Bergland föhnigen und milden Freitag regnet es laut UBIMET wegen einer Kaltfront und eines Mittelmeertiefs am Samstag in ganz Österreich. Die Schneefallgrenze sinkt dabei wieder auf knapp 1.300 Meter.

Kein Ski-Wetter in Sicht

“Schneenachschub dürfen die Skigebiete aber nicht hoffen”, sagt Manfred Spatzierer von UBIMET. “Ganz leer gehen sogar die Berge im Süden und Südosten aus, dort schneit es überhaupt erst oberhalb von gut 2.000 Metern.” Die Temperaturen erreichen am Samstag in Salzburg bis zu 8 Grad.

Frühlingshafter Sonntag in Salzburg

Stürmischen Föhn, zeitweise Sonnenschein und nahezu frühlingshafte Temperaturen von bis zu 15 Grad bringt der Sonntag. Sehr mild wird es auch auf den Bergen: Auf 2.000 Metern liegen die Höchstwerte bei 5 bis 8 Grad, die Frostgrenze steigt in den Nordalpen auf über 3.000 Meter.

Föhniger Wochenstart

Die neue Woche geht mild und entlang der Nordalpen teils föhnig weiter. In den Föhnregionen sind bis zu 18 Grad möglich und auch auf den Bergen bleibt es mit bis zu 10 Grad auf 2.000 Metern sehr mild für die Jahreszeit. “Neuschnee und Kälte sind vorerst nicht in Sicht”, so Spatzierer. “Die kalte Luft hat sich weit in den Norden und Osten Europas zurückgezogen.” Damit heißt es auf frischen Schneenachschub in den Skigebieten weiter warten.

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen