Historischer Friedensvertrag in Kolumbien wird unterzeichnet

Akt.:
Frieden für die Bevölkerung Kolumbiens
Frieden für die Bevölkerung Kolumbiens - © APA (AFP)
Nach über 50 Jahren Konflikt unterzeichnen die kolumbianische Regierung und die marxistischen FARC-Rebellen am Montag (17.00 Uhr Ortszeit/24.00 MESZ) einen Friedensvertrag. Im Beisein von Staats- und Regierungschefs sowie UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon wird in Cartagena an der kolumbianischen Karibikküste das seit 2012 mit internationaler Hilfe auf Kuba ausgehandelte Abkommen besiegelt.

Die noch rund 8.000 Kämpfer der “Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens” (FARC) sollen in 28 Zonen ihre Waffen abgeben. In dem Konflikt zwischen Militär, rechten Paramilitärs und linken Guerillagruppen wurden über 220.000 Menschen getötet, rund sechs Millionen Menschen wurden aus ihren Orten vertrieben.

Friedesabkommen: Volksabstimmung am 2. Oktober

Auch die kleinere Rebellengruppe ELN will vorerst die Waffen schweigen lassen. Es werde in den kommenden Tagen keine Angriffe geben, erklärte am Sonntag ELN-Chef Pablo Beltran im Radiosender seiner Bewegung. Damit solle der ordnungsgemäße Verlauf des Referendums ermöglicht werden, in dem die kolumbianische Bevölkerung über den Friedensvertrag abstimmt.

Das Abkommen sieht eine Sonderjustiz von maximal acht Jahren Gefängnis für verübte Verbrechen vor, außerdem eine gerechtere Landverteilung und eine Bekämpfung des Drogenanbaus. Ökonomen rechnen mit einem deutlichen Wirtschaftswachstum durch das Friedensabkommen. Am 2. Oktober muss das Volk dem Abkommen noch zustimmen. Die FARC-Rebellen streben nun ein politisches Projekt an.

(APA/dpa)

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen