Hokuspokus Fidibus: Zauberer Tamariz bei den Salzburger Festspielen

In Daniel Kehlmanns Debütroman “Beerholms Vorstellung” ist der Zauberkünstler Juan Tamariz das große Vorbild der literarischen Hauptfigur. Für die Reihe “Dichter zu Gast” der Salzburger Festspiele hat “Kurator” Kehlmann den spanischen Zauberer – für ihn “einer der wichtigsten Zauberer unserer Zeit” – nach Salzburg eingeladen.

Juan Tamariz hat gestern, Sonntag, in “Tamariz’ Vorstellung” mit unglaublichen Kartentricks, faszinierenden Illusionen und mitreißender Komik im Salzburger Landestheater be- und verzaubert.

In legeren Jeans, mit violettem Zylinder, knallroten Handschuhen und wallendem weißen Haar: So präsentierte sich gestern der große Magier Juan Tamariz seinem Publikum. Schon für seinen ersten Trick bat der spanische Illusionskünstler einen elegant gekleideten Festspielbesucher auf die Bühne. Dieser musste – mit einem zerknüllten roten Handschuh in der Faust – laute Schreie ausstoßen. Nach einigen Versuchen hatte der Zuschauer – weil er angeblich die Faust zu fest geballt hatte – einen kleineren Handschuh an seiner Hand.

In heitere Geschichten verpackt präsentierte Tamariz einen Trick nach dem anderen und begeisterte besonders mit seinen zauberhaften Kartentricks, bei dem er Karten auf wundersame Weise vermehrte, die gedachte Karte bestimmter Zuschauer erriet und sogar die einer Person, die gar nicht im Saal war: Tamariz ließ dafür einen Festspielgast dessen Freund in Wien anrufen. Eindrucksvoll auch der Trick, bei dem sich ein Kreidebild wie von Zauberhand auf eine Tafel zeichnete.

Neben seinen telepathischen Kunststücken amüsierte Tamariz mit seinen spaßigen Bühneneinlagen. Er feierte sich auf der Bühne selbst, sprang, schrie und spielte Luftgeige wenn ein Trick gelang und witzelte mit seinen diversen “Assistenten” aus dem Publikum. Tamariz war selbstironisch und spielte mit der oft gedachten Frage “Wie macht er das bloß?”: Er erklärte manche Tricks und führte sie auf wieder unverständliche Weise fort, verpatzte manche Tricks “angeblich”, um sie dann noch genialer aufzulösen oder ließ den Zuschauer kurz im Glauben, einen Trick durchschaut zu haben. Mit dieser Mischung aus Witz und Magie hat Juan Tamariz das Publikum von der ersten Minute an für sich gewonnen. Tosender Applaus für den spanischen Zauberkünstler.

(Von Diana Oberreiter/APA)

“Dichter zu Gast” – Daniel Kehlmann. Weitere Lesungen und Autorengespräche: 3.8.: “Die Küste Utopias” um 18.30 Uhr im Salzburger Landestheater; 5.8.: “Übersetzen”, 19.30 Uhr Schloss Leopoldskron; 8.8.: “Autoren und ihre dunklen Geheimnisse”, 19.30 Uhr Schloss Leoplodskron; 10.8.: “Liebste und vorletzte Lieder”, 19.30 Uhr Mozarteum; http://www.salzburgfestival.at.



Leserreporter
Feedback
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen