Hubble sichtet erstmals Galaxie im “Babyalter”: Elf Milliarden Lichtjahre entfernt

Forscher beschrieben erstmals Galaxie im "Babyalter".
Forscher beschrieben erstmals Galaxie im "Babyalter". - © AP
Eine neue Entdeckung gibt Einblick in die Geburtsstunde der ersten Galaxien des Universums. Ein internationales Forscherteam hat in einer weit entfernten Galaxie einen riesigen, neugeborenen sternbildenden Klumpen aufgespürt.

Diese Sternfabriken entstehen in dichten Gas- und Staubwolken, den sogenannten Dunkelwolken. Dort, wo die Materie besonders dicht ist, kollabiert sie aufgrund ihrer Schwerkraft und bildet Klumpen. Daraus entstehen Ursterne (Protosterne) – was gut zehn Milliarden Jahre dauert – und später dann Sterne.

Entstehen sternbildender Klumpen beobachtet

Das Forscherteam konnte nun erstmals die frühen Stadien bei der Entstehung solcher sternbildender Klumpen beobachten, wie es im Fachjournal “Nature” berichtet. Bisher sei dies noch nie gelungen, weshalb die physikalischen Prozesse, die zur Bildung solch großer Klumpen führen, unklar geblieben seien, hieß es in einer Mitteilung zur Studie.

Galaxie ist drei Milliarden Jahre alt

Die Entdeckung gelang dem Team um Anita Zanella vom französischen Atomenergie-Kommissariat (CEA) mit dem “Hubble”-Weltraumteleskop. Die Astrophysiker beobachteten eine Galaxie, die so weit entfernt ist, dass wir sie heute in einem Alter von drei Milliarden Jahren nach dem Urknall sehen. Das Universum ist etwa 13,8 Milliarden Jahre alt. Die Forscher halten sie für einen “extrem jungen” sternbildenden Klumpen in einem Alter von nur zehn Millionen Jahren. Sie sei ein äußerst effizienter Sternenbildner. Die Forschenden gehen davon aus, dass solche Klumpen zu den dichten, mit Sternen gefüllten Wülsten heranwachsen können, die in heutigen Galaxien zu beobachten sind.

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Wanderer (65) stürzt im Gosauk... +++ - AYA-Hallenbad bis 3. September... +++ - Severin Huber (23) übernimmt L... +++ - 17-Jähriger in St. Johann mit ... +++ - Fahrradfahrerin bei Zusammenst... +++ - Was in Salzburg achtlos weggew... +++ - Salzburgs Flüsse brauchen mehr... +++ - Salzburgerin kürt sich zur Eur... +++ - 300 Flusskrebse aus dem Hinter... +++ - FPÖ-Chef Strache reichte Bunde... +++ - Zell am See: Drohnen sollen in... +++ - Preismonitor: So groß können d... +++ - Das waren die Events am Wochen... +++ - Überhitzte Solaranlage sorgt f... +++ - Saalfelden: Brutale Schlägerei... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen