Hummer-Verurteilter hatte Suizid angekündigt

Akt.:
Der am Freitag im Gefängnis der südungarischen Stadt Szeged tot aufgefundene Kärntner soll seinen Tod angekündigt haben. Das schrieb das Internetportal “Hir24” am Mittwochabend. Er war am 25. September wegen der Tötung eines ungarischen Motorradpolizisten mit einem “Hummer”-Geländewagen in erster Instanz zu einer Freiheitsstrafe von 15 Jahren verurteilt worden.


In seiner Zelle sei das Tagebuch des Verurteilten gefunden worden. Darin habe der 36-jährige Österreicher niedergeschrieben, dass er seinem Leben ein Ende setzen wolle. Der Privatsender RTL Klub berichtete, dass sich der Kärntner nach Verkündung des Urteils für den Freitod entschied und im Tagebuch genau beschrieb, wie er diesen durchführen wolle. Dennoch sei die Todesursache nach wie vor unbekannt. Das Ergebnis der Obduktion soll am Donnerstag Aufklärung bringen, so der Sender.

Der Verteidiger des Österreichers, Janos Buza, hatte der APA gegenüber einen Selbstmord ausgeschlossen. Die Polizei wiederum wies den Verdacht der Fremdverschuldung zurück . Zu den bisherigen Spekulationen über die Todesursache gehörten sowohl Selbstmord als auch Mord.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Neues Entree für Bad Hofgastei... +++ - Verein rettet über 10.000 Hühn... +++ - Figaro Uno ist insolvent: Fili... +++ - Nach langem Bangen: Skigebiet ... +++ - Das ändert sich 2018 im Straße... +++ - Pensionistin bei Wohnungsbrand... +++ - Laufen: Nachbarn retten Rollst... +++ - EZA ruft "Curry Chutney" zurüc... +++ - Martin Matthias Kaindl mit Gro... +++ - 18-Jähriger in Gnigl brutal ni... +++ - Salzburger Quehenberger Logist... +++ - Köstendorf: Burschen vorm Kiff... +++ - Salzburg auf Kurs bei selbstge... +++ - Salzburg laut Greenpeace-Umfra... +++ - Koalition: Haslauer von Absage... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen