Hund löst schweren Auffahrunfall auf B311 in Zell am See aus

Akt.:
6Kommentare
Von dem Hund fehlt bisher jede Spur.
Von dem Hund fehlt bisher jede Spur. - © Bilderbox
Ein Hund, der plötzlich über die Straße lief, löste am frühen Dienstagabend auf der B311 in Zell am See einen schweren Auffahrunfall aus. Eine Frau wurde dabei verletzt. Von dem angefahrenen Tier fehlt jede Spur. 

Eine 56-jährige Deutsche war mit ihrem Auto auf der B311 in Richtung Piesendorf unterwegs, als sie wegen eines plötzlich über die Straße laufenden Hundes eine Vollbremsung hinlegte. Der hinter ihr fahrende Pkw-Lenker, ein 34-jähriger Mittersiller, konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und krachte mit seinem Fahrzeug mit voller Wucht in das  Heck des deutschen Autos.

Beifahrerin bei Crash verletzt

Durch die Wucht des Aufpralls erlitt die Beifahrerin der Deutschen Verletzungen unbestimmten Grades, teilte die Polizei in einer Presseaussendung mit. Die Verletzte wurde vom Roten Kreuz ins Krankenhaus Zell am See eingeliefert.

Ein Alkotest mit den beteiligten Lenkern verlief negativ, so die Polizei.

B311 in Zell am See gesperrt

Die B311 war während der Unfallaufnahme für etwa 30 Minuten teilweise gesperrt.

Vom Hund fehlt jede Spur

Der über die Straße laufende Hund wurde laut der Pkw-Lenkerin leicht touchiert. Vor Ort konnten die Einsatzkräfte das Tier aber nicht mehr finden. Die Polizei ermittelt.

Leserreporter
Feedback


6Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel