Akt.:

Hunde und Katzen leiden unter der Kälte: So schützen Sie Ihren Vierbeiner

Nicht nur den Menschen setzt der derzeitige Kälteeinbruch zu. Auch Tiere leiden bei den mancherorts arktischen Minustemperaturen - spezielle Tier-Kleidung hilft. Nicht nur den Menschen setzt der derzeitige Kälteeinbruch zu. Auch Tiere leiden bei den mancherorts arktischen Minustemperaturen - spezielle Tier-Kleidung hilft. - © VOL.AT/ Voller
Dornbirn – Die eisigen Temperaturen machen auch den Haustieren zu schaffen. Gerade kleinere Hunderassen, wie Chihuahuas, kühlen schnell aus und müssen vor Minus-Graden geschützt werden.

Korrektur melden

„Besonders bei den Kleintieren muss darauf geachtet werden, dass nur kurz gelüftet wird“, erklärt Tierpfleger Marco Milohnic. Das Vorarlberger Tierschutzheim in Dornbirn beherbergt viele kälteempfindliche Tiere. Hunde mit kurzem Fell können im Winter leicht frieren – spezielle Hundemäntel schaffen Abhilfe. Ausschlaggebend ist allerdings das Fell der Rasse. „Am wichtigsten ist, dass der Hund im Freien in Bewegung ist“, weiß der Tierpfleger. „Sonst kühlt er sehr schnell aus.“

Pfoten-Pflege mit Melk-Fett und Ringelblumensalbe

Wenn der Boden dauerhaft feucht und matschig ist, kann das zu Erkrankungen der Pfoten führen. Bei gefrorenen Böden hingegen steigt die Verletzungsgefahr: Aus diesem Grund sollte man auf die Pfoten-Pflege der Tiere besonders viel Wert legen. „Man sollte vor und nach dem Spazierengehen die Pfoten kontrollieren. Als Schutz empfiehlt es sich, die Ballen mit Melk-Fett oder Ringelblumensalbe einzucremen. Das schützt auch vor Streusalz“, rät Marco Milohnic.

Symptome der Tiere beachten

Sollte bei den Tieren ein Zittern beobachtet werden, müssen umgehend Maßnahmen zum Schutz vor der Kälte ergriffen werden. Der körpereigene Wärmeschutz ist in dem Fall durch das Fell nicht ausreichend gegeben. Die Tiere sollten regelmäßig auf Krankheitszeichen überprüft werden. Erste Anzeichen dafür können unregelmäßige Nahrungsaufnahme, Verhaltensänderungen sowie Nasenausfluss oder Husten sein. Bei diesen Symptomen sollte man einen Tierarzt aufsuchen.

Aufruf der Tierschutzorganisation PETA

„Sorgen Sie bitte dafür, dass Ihr Tier unter der Kälte nicht leiden muss“, appelliert Carola Schmitt von PETA an die Tierhalter. „Setzen Sie sich aber gleichzeitig für die Tiere ein, deren Halter kein Geld für eine wärmeisolierte Schutzhütte ausgeben wollen oder keine anderen Maßnahmen treffen, damit Tiere gesund durch die Kälte kommen.“

Tierpfleger Marco Milohnic im Gespräch mit VOL.AT:

Dieses Video steht leider nicht mehr zur Verfügung- weitere Videos finden Sie auf www.salzburg24.at/video

Impressionen – So bleibt dem Vierbeiner warm:

Dieses Video steht leider nicht mehr zur Verfügung- weitere Videos finden Sie auf www.salzburg24.at/video

Impressionen – Der Doppelmayr-Zoo im Winter:

Play this video

(VOL.AT/ Voller)



Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

Mehr auf Salzburg24.at
Siebtletztes Nördliches Breitmaulnashorn gestorben
In Kenia ist eines der letzten Nördlichen Breitmaulnashörner der Welt gestorben. Der Bulle mit dem Name Suni sei [...] mehr »
“Ein Gemetzel”: Verwilderte Katzen bedrohen Australiens Tierwelt
Millionen verwilderter Katzen in Australien bedrohen nach Ansicht von Umweltschützern die Tierwelt auf dem Kontinent. mehr »
Massives Seehundsterben an der Nordsee
An der Nordseeküste in Schleswig-Holstein werden weiterhin täglich tote und schwer kranke Seehunde gefunden. mehr »
Anti-Pelz-Kampagne in Wien: Fuchswelpe Kimi auf Bürohaus projiziert
Die Tierschutzorganisation Vier Pfoten hat am Donnerstagabend eine Anti-Pelz-Kampagne gestartet. Der Slogan zur Kampagne [...] mehr »
Cartoons über Katzen: Klischees zum Thema Stubentiger in Comicform
Wer an Katzen denkt, hat sofort bestimmte Assoziationen, was ihr ganz besonderes Wesen betrifft. VIENNA.at stellt das [...] mehr »
Mehr Meldungen »

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als SALZBURG24.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren