Serbien: Flüchtlinge kehrten an Grenze zu Kroatien um

Akt.:
Migranten an der serbisch-kroatischen Grenze
Migranten an der serbisch-kroatischen Grenze - © APA (AFP)
Etwa 100 Flüchtlinge aus Afghanistan und Pakistan, die nach einem 125-Kilometer-Marsch von Belgrad aus seit Sonntag an der Grenze zwischen Serbien und Kroatien bei Sid ausharrten, haben am Abend beschlossen, in die serbische Hauptstadt zurückzukehren. Zuvor wurden sie am Nachmittag von der Polizei beim Versuch aufgehalten, die Grenze querfeldein illegal zu passieren.

Wie der TV-Sender N1 berichtete, sollten die Flüchtlinge später am Abend von Sid mit einem Lokalzug nach Belgrad zurückkehren. Die Unterbringung in einem der landesweiten Aufnahmezentren sei von Gruppenmitgliedern allerdings abgelehnt worden, sie wollten weiterhin in zentral gelegenen Belgrader Parkanlagen unter freiem Himmel ausharren, berichtete der Sender. Sie wollen dadurch vermeiden, entsprechend den gesetzlichen Regelungen in Serbien einen Asylantrag stellen zu müssen.

Derzeit sitzen nach offiziellen Angaben rund 6.400 Flüchtlinge in dem Balkanland fest, Hilfsorganisationen sprechen von knapp 10.000. Im Juli und Oktober hatten zwei Flüchtlingsgruppen ähnliche Märsche zur ungarischen Grenze unternommen. Auch damals ohne Erfolg.

(APA/ag.)

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen