In Salzburg österreichweit zweithöchste Belastung mit Stickstoffdioxid

Akt.:
25Kommentare
Die Abgase sind für die Gesundheit genauso schädlich wie für die Umwelt.
Die Abgase sind für die Gesundheit genauso schädlich wie für die Umwelt. - © Bilderbox
In Österreich sterben rund 8.200 Menschen pro Jahr infolge der Luftverschmutzung, wie eine aktuelle Studie der Europäischen Umweltagentur zeigt. Damit verursachen Schadstoffe 17 Mal so viele Todesfälle wie Verkehrsunfälle. Darauf macht der Verkehrsclub Österreich (VCÖ) am Freitag aufmerksam.

Die Hauptverursacher der Schadstoffe sind der Kfz-Verkehr, das Heizen und die Industrie. In Salzburg gibt es nach Tirol  österreichweit die zweithöchste Stickstoffdioxid-Belastung.

Kleine Feinstaubpartikel verursachen große Schäden

Luftverschmutzung macht krank und führt zu vorzeitigen Todesfällen. In Österreich sterben laut aktueller Studie der Europäischen Umweltagentur 8.200 Menschen pro Jahr an den Folgen der Luftverschmutzung. “Luftverschmutzung kostet in Österreich 17 Mal so vielen Menschen das Leben wie Verkehrsunfälle”, verdeutlicht VCÖ-Expertin Ulla Rasmussen. Vor allem die kleinen Feinstaubpartikel PM2,5 sowie Stickstoffdioxid (NO2) verursachen große Gesundheitsschäden.

Belastung in Mozartstadt viel zu hoch

In Österreich wurde im Vorjahr in sechs Bundesländern der Jahresgrenzwert für Stickstoffdioxid (NO2) überschritten. Am höchsten war die Belastung mit Stickstoffdioxid in Vomp in Tirol mit 59 Mikrogramm NO2 pro Kubikmeter Luft, der Grenzwert liegt bei 30 Mikrogramm plus 5 Mikrogramm Toleranzmarge. Viel zu hoch war die gesundheitsschädliche Belastung auch in der Stadt Salzburg, Hallein, in Wien am stark befahrenen Hietzinger Kai, entlang der Brenner- und Inntalautobahn sowie in Lustenau, Feldkirch und Enns. Hauptverursacher für NO2 sind Dieselabgase.

Je kleiner desto gefährlicher

Bei Feinstaub gilt: Je kleiner die Partikel, umso gefährlicher für die Gesundheit. Besonders große Mengen von Kleinstpartikeln sind in Dieselabgasen und durch die Direkteinspritzung auch bei immer mehr Benzin-Pkw enthalten. Für diesen PM1 und PM0,1-Feinstaub gibt es keine Grenzwerte. Für die etwas größeren PM2,5, also Feinstaubpartikel mit einem Durchmesser bis zu 2,5 Mikrometer, beträgt der Jahresgrenzwert 25 Mikrogramm PM2,5 pro Kubikmeter Luft. Die Weltgesundheitsorganisation WHO empfiehlt einen Wert von 10. Der von der WHO empfohlene Wert wurde im Vorjahr in allen Bundesländern überschritten, am stärksten in Graz und Leibnitz, gefolgt  von Wolfsberg, Linz und Klagenfurt, berichtet der VCÖ.

Weniger Verkehr hilft nicht nur der Umwelt

Beim Verbrennen von Erdölprodukten, Kohle und anderen fossilen Energieträgern entstehen besonders viele gesundheitsschädlichen Schadstoffe. “Was bei Heizungen Öl und Kohle sind, sind im Verkehr Diesel und Benzin. Ein Ende der  Abhängigkeit des Verkehrs von Erdöl ist nicht nur für den Klimaschutz wichtig, sondern auch für die Gesundheit der Bevölkerung”, betont VCÖ-Expertin Rasmussen.

VCÖ fordert Ausstieg von Diesel

Der VCÖ fordert die rasche Abschaffung der Steuerbegünstigung auf Diesel, die laut WIFO mehr als 600 Millionen Euro pro Jahr beträgt. Zudem ist ein Zeitplan für ein Verkaufsende von Neuwagen mit Verbrennungsmotoren festzulegen. “Realistisch gesehen kann das Ende für Diesel und Benzin bei Neuwagen zwischen 2025 und 2030 erfolgen, je früher umso besser”, so Rasmussen.

Leserreporter
Feedback


25Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel