Innsbruck: Kind (5) stürzt aus drittem Stock und wird von Passanten aufgefangen

9Kommentare
Die beiden jungen Männer sahen das Kind und spannte sofort eine Jacke.
Die beiden jungen Männer sahen das Kind und spannte sofort eine Jacke. - © Bilderbox
Ein fünfjähriges Mädchen hat am Sonntagnachmittag im Innsbrucker Stadtteil Pradl einen Sturz aus dem dritten Stock beinahe unverletzt überlebt. Zwei Passanten, ein 21-jähriger Marokkaner und ein 20-jähriger Algerier, sahen das Mädchen am Geländer eines Balkons hängen und spannten darunter eine Jacke auf. “Damit konnten sie den Sturz der Fünfjährigen abfedern und das Mädchen auffangen”, sagte Hubert Thonhauser von der Polizeiinspektion Pradl zur APA.


Das Mädchen sei allein zu Hause gewesen, als es gegen 14 Uhr zu dem Unfall kam und das Kind über zehn Meter in die Tiefe stürzte. Die Fünfjährige habe dank der beiden Passanten lediglich eine Bisswunde an der Lippe davon getragen, meinte Thonhauser. Sie sei vorsorglich trotzdem in die Innsbrucker Klinik gebracht worden. Weitere Details zum Unfallhergang waren zunächst nicht bekannt.

Mit ihrem raschen Handeln dürften die beiden jungen Burschen dem Kind wohl das Leben gerettet haben.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Salzburg teuerste Großstadt Ös... +++ - Triebenbachstraße in Stadt Sal... +++ - Dritter Salzburger Finanzskand... +++ - Kuriose Fundstücke aus dem Sal... +++ - Raftingausflug auf Berchtesgad... +++ - Salzburger Tierrettung bekommt... +++ - Einzigartiges Integrations-Pro... +++ - Tödlicher Absturz auf Baustell... +++ - Immer mehr Lkw auf Salzburgs A... +++ - Fünf Prozent mehr Beschäftigte... +++ - Neuer Name für Team Stronach S... +++ - Salzburger (15) bei Mopedunfal... +++ - Das Sommer-Comeback: Wochenend... +++ - Bagger im Salzburger Landtag: ... +++ - Tipps für absoluten Stillstand... +++
9Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Mehr auf Salzburg24