Inter Mailand erlitt Blamage in Israel: Nach 2:0-Führung out

Akt.:
Die Saison läuft furchtbar für Inter Mailand
Die Saison läuft furchtbar für Inter Mailand - © APA (AFP)
Inter Mailand, Nizza, Mainz und die von Adi Hütter gecoachten Young Boys Bern sind am fünften Spieltag der Fußball-Europa League frühzeitig ausgeschieden. Inter vergab gegen Hapoel Beer-Sheva einen 2:0-Vorsprung und unterlag noch 2:3. Nizza verlor in der Salzburg-Gruppe auf Schalke 0:2, Mainz ist nach einem 0:0 bei St. Etienne out. Für Bern war ein 1:1 bei Olympiakos Piräus zu wenig.

In der Gruppe K erlitt Inter nach einer 2:0-Pausenführung eine blamable 2:3-Niederlage bei Hapoel Beer-Sheva, was einer katastrophalen Saison die Krone aufsetzte. Die Mailänder hätten gewinnen müssen, um ihre Chance auf den Aufstieg in die Runde der letzten 32 zu wahren und zu Beginn steuerten sie darauf zu. Frühe Tore von Toptorschütze Mauro Icardi (13.) und Marcelo Brozovic (25.) brachten die Italiener auf Kurs, doch nach der Pause lief alles gegen die Gäste. Lucio Maranhao verkürzte per Kopf (58.), Anthony Nwakaeme nützte einen von Inter-Keeper Samir Handanovic verursachten Elfmeter (71.).

Handanovic sah Gelb-Rot, Inter konnte fortan zu Zehnt die neuerliche Sensation nicht verhindern, denn Ben Sahar scorte in der 93. zum nächsten Sensationssieg über die Mailänder. Schon im San-Siro-Stadion hatten sich die Israeli zum Gruppen-Auftakt völlig überraschend mit 2:0 durchgesetzt. Während Inter bereits gescheitert ist, kommt es zum Abschluss in der Gruppe K zu einem “Finale” zwischen Southampton und Hapoel. Bereits in der K.o.-Phase steht der letztjährige Viertelfinalist Sparta Prag.

Auf Schalke sorgten Jewgen Konopljanka (14.) und Dennis Aogo mit einem Foulpenalty (80.) für klare Verhältnisse gegen Nizza. ÖFB-Teamspieler Alessandro Schöpf wurde wie zahlreiche andere Stammkräfte für die anstehenden Ligaaufgaben geschont. Während die Deutschen nun seit elf Pflichtspielen unbesiegt sind und in der Europa League weiterhin eine weiße Weste aufweisen, kassierte der Leader der Ligue 1 die vierte Niederlage im fünften Spiel.

Ihren Platz in der K.o.-Phase sicher haben auch die AS Roma (4:1 gegen Viktoria Pilsen), Saint-Etienne, Anderlecht, APOEL Nikosia und Olympiakos Piräus. Piräus reichte ein 1:1 zu Hause gegen die Young Boys Bern für den vorzeitigen Aufstieg. Für die vom Vorarlberger Adi Hütter betreuten Schweizer, bei denen Thorsten Schick bis zur 88. Minute spielte, war das zu wenig, um im Aufstiegsrennen zu bleiben. Sollten sie am Ende punktgleich mit Piräus sein, würde der schlechtere direkte Vergleich gegen Bern sprechen.

Manchester United wahrte die Chance auf den Einzug in die K.o.-Runde. Das Starensemble von Trainer Jose Mourinho kam zu einem 4:0 (1:0) gegen Feyenoord Rotterdam und kann zum Abschluss der Gruppenphase in zwei Wochen bei Sorja Luhansk in der Ukraine alles klar machen. Der englische Rekordmeister ist mit neun Punkten nun Tabellenzweiter der Gruppe A hinter Fenerbahce Istanbul (10) und vor Rotterdam (7). Istanbul hatte Luhansk mit 2:0 (0:0) besiegt.

(APA/dpa/ag.)

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen