Irakische Armee verkündet Rückeroberung von Nimrud

Akt.:
Nimrud hat große kulturhistorische Bedeutung
Nimrud hat große kulturhistorische Bedeutung - © APA (AFP/Symbolbild)
Die irakische Armee hat nach eigenen Angaben die antike Stätte von Nimrud von der Jihadistenmiliz Islamischer Staat zurückerobert. Armeeeinheiten hätten Nimrud “vollständig befreit” und die irakische Flagge gehisst, erklärte das Einsatzkommando des Militärs am Sonntag. Die assyrische Ausgrabungsstätte rund 30 Kilometer südöstlich von Mosul war im vergangenen Jahr vom IS zerstört worden.

Die Extremisten hatten Nimrud, ein archäologisches Kleinod aus der Antike, im Frühjahr 2015 erobert. Mitte April 2015 hatte der IS ein Video veröffentlicht, in dem das Ausmaß der Zerstörung in der assyrischen Ausgrabungsstätte gezeigt wird. Das Video ließ erahnen, dass von der Stätte am Ufer des Tigris kaum noch etwas erhalten sein dürfte. Das im 13. Jahrhundert vor Christus gegründete Nimrud war einer der berühmtesten archäologischen Fundorte im Zweistromland, das wiederum oft als Wiege der Kultur beschrieben wird.

Nimrud war Hauptstadt des assyrischen Reiches. Seine Herrscher erbauten große Paläste und prächtige Standbilder. Die Zerstörung der Anlagen in Nimrud durch die Dschihadisten war Teil der IS-Kampagne zur Vernichtung von Welterbestätten. Betroffen waren auch das antike Ninive am Stadtrand von Mossul, die Wüstenstadt Hatra und Palmyra im benachbarten Syrien.

Im Kampf um die Rückeroberung der irakischen Großstadt Mosul lieferten sich irakische Eliteeinheiten am Samstag erneut schwere Gefechte mit IS-Kämpfern. Im Osten der Stadt versuchten die irakischen Einheiten der Anti-Terror-Truppe CTS, ihre Stellungen auszubauen, wie ein führender Offizier sagte. Die Kämpfe seien “intensiv”.

Die Soldaten sicherten ihre Stellungen im Stadtteil Arbajiyah, um das Nachbarviertel Al-Bakr einzukreisen, wie Oberstleutnant Muntadhar Salem erläuterte. Der Angriff auf Arbadschijah hatte am Freitag begonnen. Die irakischen Truppen kontrollierten den Stadtteil nun, sagte Salem.

Die Offensive irakischer und kurdischer Kräfte zur Rückeroberung der Großstadt Mosul hatte Mitte vergangenen Monats begonnen. Der IS leistet erbitterten Widerstand. Nach Einschätzung von US-Experten halten sich in der Stadt rund 3000 bis 5000 IS-Kämpfer auf. Sie wehren sich unter anderem mit Selbstmordanschlägen, Autobomben und Sprengfallen gegen ihre Gegner. Außerdem zwingt der IS Zivilisten als menschliche Schutzschilde in die Kampfhandlungen.

Während die Kämpfe weitere Teile der Stadt ergriffen, versuchten Zivilisten am Wochenende die Flucht aus der Stadt. Bewohner mit weißen Fahnen in den Händen versammelten sich um einen Militärlastwagen, der sie in Sicherheit bringen sollte. Nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration flohen seit Beginn der Offensive auf Mosul bereits mehr als 49.000 Menschen.

(APA/ag.)

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen