Akt.:

Iranische Kriegsschiffe in syrischem Hafen Tartus

Schon im Vorjahr dockten iranische Kriegsschiffe in Syrien an. Schon im Vorjahr dockten iranische Kriegsschiffe in Syrien an. - © AP
Zwei iranische Kriegsschiffe – ein Zerstörer und ein Versorgungsschiff – haben laut einem Fernsehbericht im syrischen Hafen Tartus festgemacht. Die Schiffe seien bereits am Samstag eingelaufen, berichtete der staatliche iranische Sender Press TV am Montag.

Der Iran helfe bei der Ausbildung der syrischen Marine, wie es in einem vor einem Jahr unterzeichneten Vertrag vorgesehen sei. Die halbamtliche iranische Nachrichtenagentur Fars zitierte Verteidigungsminister Ahmad Wahidi mit den Worten: “Unsere Schiffe haben den Suezkanal passiert. Der Iran hat das Recht, in internationalen Gewässern präsent zu sein.”

Israel: “Lizenz zum Töten”

Teheran hat in der vergangenen Woche angekündigt, Kriegsschiffe in das Mittelmeer geschickt zu haben, um den Anrainerstaaten eine “Friedensbotschaft” zu senden. Im Hafen Tartus unterhält Russland einen großen Stützpunkt für seine Kriegsmarine.

Das Einlaufen der Schiffe stößt aber nur bedingt auf Gegenliebe. Israels Vize-Verteidigungsminister Dan Meridor sagte, Assad erhalte Unterstützung aus dem Iran, und Russland und China hätten ihm “die Lizenz zum Töten” gegeben. Der Iran investiere viel, um das syrische Regime zu retten, möglicherweise auch durch die Entsendung der beiden Kriegsschiffe.

Die Aktion könnte Öl ins Feuer gießen: Der Iran steht bereits wegen des Streits über sein Atomprogramm massiv in der Kritik, die EU und die USA haben ihre Sanktionen verschärft.

(APA)

Korrektur melden



Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

Mehr auf Salzburg24.at
Russland kritisiert ukrainische NATO-Pläne scharf
Das Bemühen der Ukraine um eine NATO-Mitgliedschaft behindert nach russischer Darstellung eine Friedenslösung für die [...] mehr »
Neues Regierungsteam mit viel Misstrauen empfangen
Nicht gerade mit Euphorie ist die Koalition am Dienstag im Nationalrat nach ihrem neuesten Neustart empfangen worden. [...] mehr »
ÖGB holt 500.000 Unterschriften für Steuer-Reform
Der ÖGB hat sein selbst gestecktes Ziel erreicht, für seine Kampagne für eine Lohnsteuersenkung über 500.000 [...] mehr »
Bundesländer versprechen 425 neue Asyl-Plätze
Die Bundesländer wollen im September 425 neue Plätze für Flüchtlinge schaffen. Darauf habe man sich am beim [...] mehr »
Somalia von Hungersnot bedroht
Im Bürgerkriegsland Somalia sind nach Einschätzung der Vereinten Nationen mehr als eine Million Menschen von einer [...] mehr »
Mehr Meldungen »

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als SALZBURG24.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren