Iranisches Parlament für mehr Ausnahmen von Todesstrafe

Das iranische Parlament will kleinere Drogendelikte von der Todesstrafe ausnehmen. Die Volksvertretung billigte am Sonntag eine Novelle, nach der die Kapitalstrafe für Rauschgift-Produzenten oder -Händler nur bei Mengen von mehr als zwei Kilo verhängt werden soll. Bisher werden bei Heroin, Kokain und Amphetaminen bereits Mengen von 30 Gramm mit der Todesstrafe geahndet.

Bei Opium und Marihuana wurde der Grenzwert von fünf auf 50 Kilo erhöht. Nach Schätzungen können damit 5.300 Häftlinge auf Umwandlung ihrer Todes- in Gefängnisstrafen hoffen. Dem neuen Gesetz muss noch der iranische Wächterrat zustimmen.

Nach Angaben von Amnesty International gehört der Iran weltweit zu den Ländern mit den meisten Hinrichtungen. Im vergangenen Jahr sank die Zahl demnach um mehr als 40 Prozent auf 567 Exekutionen. In den meisten Fällen ging es um Drogenhandel.

(APA/ag.)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Landesfeuerwehrkommandant Leop... +++ - 22-Jähriger schlägt auf Kontra... +++ - Bischofshofen: Alkolenker über... +++ - NR-Wahl: Schnell-Partei droht ... +++ - Unbekannter Tourist stahl Geld... +++ - Leckereien beim European Stree... +++ - Die besten Bilder vom Roahax-T... +++ - Unfall in Parsch: Polizei such... +++ - Verkehr hat Salzburg fest im G... +++ - Leogang: Rot-Kreuz-Mitarbeiter... +++ - Frau stürzt bei Brand in Hallw... +++ - Unwetter: Chiemsee Summer und ... +++ - NR-Wahl: Schnell-Liste tritt m... +++ - Berndorf: 35-Jährige bei Sturz... +++ - Sturm wütet in Salzburg: Knapp... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen