IS könnte irakische Giftgas-Bestände haben

Akt.:
Restbestände alter Chemiewaffen im Irak könnten nach Informationen der “New York Times” der Terrormiliz “Islamischer Staat” (IS) in die Hände gefallen sein. Die Zeitung berichtet unter Berufung auf ehemals im Irak stationierte US-Soldaten, es seien im Irak zwischen 2004 und 2011 rund 5.000 Geschoße mit chemischen Kampfstoffen entdeckt worden.


Der US-Geheimdienst habe demnach die Funde unter Verschluss gehalten. Da nicht alle Giftgasbestände vernichtet worden seien, bestehe nun die Gefahr, dass der IS ihrer habhaft wurde.

Konkret bezieht sich die “New York Times” auf den Chemiewaffen-Komplex Muthanna nordwestlich der Hauptstadt Bagdad. Dort seien unter anderem Sarin-Raketen und Senfgas-Geschosse zurückgelassen worden. IS-Kämpfer hatten den Komplex Anfang Juni erobert. Die irakische Regierung versicherte Anfang Juli allerdings, alle dort vorhandenen Chemiewaffen seien in der Vergangenheit zerstört worden.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Salzburger Politologe Reinhard... +++ - Nach Überfall auf Wettlokal be... +++ - Mordverdächtiger Soldat aus Sa... +++ - Angeblicher sexueller Missbrau... +++ - 2017 erstmals über drei Millio... +++ - Jugendbande in Salzburg wegen ... +++ - "da.stinkts.net": Internetseit... +++ - Lawinengefahr: "Angespannter 3... +++ - Vignettenpflicht für freiwilli... +++ - Maria Alm: Einbrecher plündern... +++ - Fahrzeug brennt in Saalfelden ... +++ - Schnee und Glätte machen Verke... +++ - Holocaust-Zeitzeuge Marko Fein... +++ - Nach Urteil in der Schweiz: Ti... +++ - Wetter am Wochenende bringt ne... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen