Islamischer Staat: Aufstieg und Niederlagen seit Ausrufung des “Kalifats”

Akt.:
1Kommentar
Die Extremisten brachten die Stadt Mosul im Jahr 2014 unter ihre Kontrolle.
Die Extremisten brachten die Stadt Mosul im Jahr 2014 unter ihre Kontrolle. - © Militant website via AP
Die irakische Regierung und die kurdische Peschmerga-Miliz haben in den ersten 24 Stunden ihrer Mosul(Mossul)-Offensive gegen die Extremistenmiliz Islamischer Staat (IS) nach eigenen Angaben 20 Dörfer erobert. Der IS hatte dort im Jahr 2014 sein Kalifat ausgerufen. Ein Rückblick.

9./10. Juni 2014: IS-Extremisten bringen Mosul (Mossul) vollständig unter Kontrolle. Von der nordirakischen Metropole aus überrannte der IS weite Teile des Landes.

29. Juni 2014: Sunnitische Jihadisten rufen in den von ihnen eroberten Gebieten in Syrien und im Irak ein “Kalifat” aus. Erster “Kalif” des vermeintlichen Gottesstaates ist Abu Bakr al-Bagdadi.

August: Die USA fliegen erste Angriffe im Nordirak. Die Enthauptung des US-Journalisten James Foley schockiert die Welt. In den folgenden Monaten verbreitet der IS im Internet weitere Videos mit der Ermordung zweier US-Bürger und zweier Briten.

September: Frankreich startet Luftangriffe im Irak. Einige Tage später bombardieren das US-Militär und Luftstreitkräfte von arabischen Partnerländern erstmals IS-Stellungen in Syrien.

Dezember: Kurdische Soldaten beenden mit Hilfe internationaler Luftangriffe die Belagerung des Sindshar-Gebirges nahe der IS-Hochburg Mosul. Im August waren Zehntausende Angehörige der yezidischen Volksgruppe vor den Jihadisten in die Berge geflohen.

Kämpfe um Kobane, Tikrit, Ramadi und Palmyra

Jänner 2015: Nach monatelangen Kämpfen vertreiben kurdische Kämpfer den IS aus der nordsyrischen Stadt Kobane an der türkischen Grenze.

Februar: Ein Video zeigt, wie ein gefangener jordanischer Pilot bei lebendigem Leib verbrannt wird.

März: Irakische Kräfte erobern die strategisch wichtige Stadt Tikrit zurück, die die Extremisten im Juni 2014 besetzt hatten.

April: IS-Kämpfer dringen in Ramadi 100 Kilometer westlich von Bagdad ein. Tausende Iraker fliehen vor dem Terror Richtung Bagdad.

Mai: Die Terrormiliz bringt Ramadi vollständig unter ihre Kontrolle. Kurden erobern IS-Gebiete in Nordsyrien.

Juli: Türkische Kampfjets fliegen erstmals Angriffe auf IS-Stellungen in Syrien.

August: Der IS enthauptet den früheren Chef-Archäologen der irakischen Oasenstadt Palmyra und sprengt den rund 2000 Jahre alten Baaltempel und den Tempel Baal-Schamin. Nach US-Angaben stirbt die Nummer zwei der Terrormiliz, Hadshi Mutas, bei einem Luftangriff im Irak.

November: Eine Drohne tötet den IS-Extremisten “Jihadi John”. In Propagandavideos war zu sehen, wie er mehrere Geiseln exekutiert hatte.

Großer Gebietsverlust des IS im Irak und in Syrien

März 2016: US-Verteidigungsminister Ashton Carter bestätigt die Tötung des IS-Finanzchefs Abdul Rahman Mustafa al-Kaduli, der Nummer zwei der Terrormiliz.

April: Laut Pentagon hat die Terrormiliz seit 2014 rund 45 Prozent der von ihr eroberten Gebiete im Irak verloren, in Syrien 20 Prozent.

Juni: Unterstützt vom US-Militär nimmt die irakische Armee die IS-Hochburg Falluja ein.

Juli: Bei dem bisher tödlichsten Anschlag des IS sterben in Bagdad knapp 300 Menschen.

August/September: Innerhalb weniger Wochen meldet das Pentagon die Tötung des IS-Propagandachefs und seines Nachfolgers.

Oktober: Die irakische Armee beginnt mit dem Sturm auf Mosul, die letzte Bastion des IS im Irak. Die Terrormiliz hatte die Stadt im Juni 2014 vollständig unter ihre Kontrolle gebracht.

Irak Ð Offensive gegen IS-Hochburg Mosul

(APA)

Leserreporter
Feedback


1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel