Ist Microdermabrasion wirklich gut für die Haut?

Akt.:
Bei der Micordermabrasion wird die oberste Hornhautschicht abgetragen.
Bei der Micordermabrasion wird die oberste Hornhautschicht abgetragen. - © Haus der Schönheit
Als Microdermabrasion wird die sanfte Form der Hautabschleifung bezeichnet. Es handelt sich demnach um eine Art “Peelingtherapie”, bei der kontrolliert feine Kristalle die oberste Schicht der Haut abtragen. Doch für wen eignet sich die Microdermabrasion überhaupt und wie oft sollte sie angewendet werden?

Mit der Microdermabrasion können unreine Haut, Akne-Narben und auch Akne selbst, aber auch Hauptprobleme, Dehnungs- und Schwangerschaftsstreifen und Pigmentflecken behandelt werden.

Der ursprüngliche Sinn der Microdermabrasion war der, dass durch die sanfte Schleifbehandlung Narben behandelt wurden. Heute wird die Technik zudem für Hautverfärbungen, Hautverdickung oder Hornhautbildung eingesetzt.

Wie wird die Microdermabrasion durchgeführt?

Die Haut wird bei der Behandlung mit einem Handstück leicht angesaugt und mittels Bewegung stetig massiert. Dabei werden gleichzeitig sterile Kristalle auf die Haut geleitet, wodurch die oberste Hornhautschicht abgetragen wird. Die Microdermabrasion erfolgt ohne Einwirkung von thermischen Komponenten oder Säure, lediglich die Massagewirkung und die gleichzeitige Abtragung der Hautschicht aktivieren die darunter liegende Haut, frisches Kollagen und neue Hautzellen zu bilden.

Die Wirkstoffe bei einer nachfolgenden Kosmetikbehandlung werden durch die Microdermabrasion besser wirksam, so dass es sinnvoll ist, Dermabrasion und beispielsweise Gesichtsmaske zu kombinieren.

Für wen eignet sich die Microdermabrasion?

Da es sich hierbei um ein schonendes Verfahren handelt, eignet sich die Microdermabrasion für alle Hauttypen und auch Hautfarben. Bei dieser “Peelingtherapie” steht die Tiefenreinigung der Haut im Vordergrund, aber auch die Reduktion von Fältchen, Sonnen- oder Altersflecken gehört bei Bedarf zur Behandlung. Zudem kann die Microdermabrasion ergänzend zur Akne-Behandlung, feinen Narben im Gesicht oder bei Schwangerschaftsstreifen eingesetzt werden.

Wie oft sollte die Microdermabrasion wiederholt werden?

Die meisten Behandlungen im Gesicht dauern zwischen zehn und 30 Minuten und erfolgen ambulant. Das Behandeln von Schwangerschaftsstreifen gehört eher zu den speziellen Eingriffen und dauern in der Regel zwischen ein und zwei Stunden.

Die Microdermabrasion-Behandlung kann am gesamten Körper durchgeführt werden und kann zudem beliebig oft wiederholt werden. Dabei sollte man darauf achten, dass sich die Haut vollkommen regeneriert hat. Das heißt, die Behandlung sollte man nicht mehr als ein- bis zweimal wöchentlich durchführen – und mindestens sechs Behandlungen insgesamt umfassen. Denn jede Microdermabrasion führt zu einem verbesserten Hautbild.

Nach der Microdermabrasion

Direkt nach der Behandlung kann es passieren, dass sich die behandelte Haut leicht rötet, was jedoch meist nach einer Stunde wieder abklingt. Im Anschluss an die Microdermabrasion wird die Haut mit einer Creme gereinigt, um dann mit einer Pflegecreme die Haut mit Nährstoffen zu versorgen. Es ist auch möglich, im Anschluss an die Microdermabrasion eine straffende Maske aufzulegen.

Die Microdermabrasion und das Ergebnis

Altersflecken, Narben, feine Linien oder Schwangerschaftsstreifen werden durch die Behandlung gemildert. Je nach “Schwere” sind zwischen vier und zehn Behandlungen nötig. Nach der Behandlung ist für die Patientin oder den Patienten nichts zu beachten, man ganz die gewohnten Aktivitäten wie sonst auch verfolgen.

 

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen