Italiener sollen mit Kunstwerken Steuern zahlen

Akt.:
In dem unter einer schweren Rezession leidenden Italien sollen die Bürger künftig mit Kunstwerken ihre Steuern zahlen können. Kulturminister Dario Franceschini kündigte die Einrichtung einer Kommission an, die entscheiden soll, ob angebotene Kunstwerke zur Zahlung von Steuern vom Staat angenommen werden und wie viel diese wert sind.


“Auf diese Weise können Bürger in einer Phase der Krise ihre Steuerpflichten erfüllen und der Staat kann sein Kunsterbgut erweitern”, berichtete der Kulturminister. Der Staat soll nicht nur Kunstwerke, sondern auch antike Bücher, Archive, archäologische Stätten und Villen übernehmen können. Der Minister erklärte, er nehme sich an anderen europäischen Ländern ein Beispiel. Vor allem in Großbritannien habe die Übernahme von Kunstwerken als Alternative zur normalen Steuerzahlung positive Resultate bewirkt.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Neuer Experte für Katastrophen... +++ - Bayern startet mit flexiblen G... +++ - Einbrecher schlagen fünf Mal i... +++ - Land Salzburg will Besucher-Ma... +++ - Raubüberfall mit Kartoffelschä... +++ - Kritik an Vilimsky: Baumgartne... +++ - Warum Salzburg im Jahr 1920 di... +++ - NEOS sehen Einsatz der bayeris... +++ - Stiegl-Gut Wildshut: Spezielle... +++ - Tief bringt Regen und Gewitter... +++ - Diese Regeln gelten für Schwam... +++ - Polizisten klären Raubüberfall... +++ - Zehn Gebote für Schwammerlsuch... +++ - Crashtest: Diese Autos bekomme... +++ - 45 Millionen Euro offen: Salzb... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen