Italiens Frächter gegen Tiroler Blockabfertigung

Italiens Frächter reagieren besorgt auf die sogenannte Lkw-Blockabfertigung, die den Schwerlastverkehr von Deutschland kommend durch Tirol auf 250 bis 300 Fahrzeuge pro Stunde dosieren soll. Der italienische Frächterverband Conftrasporto hat in einem Schreiben die Regierung in Rom zu Druck auf Österreich aufgerufen, damit Tirol auf die Lkw-Blockabfertigung verzichtet.

Die Lkw-Blockabfertigung drohe der italienischen Wirtschaft schwer zu schaden, hieß es im Scheiben am Dienstag. Sollte Österreich einseitig diese Maßnahme einführen ohne die Beschlüsse des Brenner-Treffens in München zu respektieren, würde sich dies durchaus negativ auf den Verkehr und die Umwelt in Italien und Deutschland auswirken, hieß es im Schreiben von Conftrasporto-Präsidenten Paolo Ugge. Dieser rief den italienischen Verkehrsminister Graziano Delrio auf, Druck auf Österreich auszuüben, damit es auf die Lkw-Blockabfertigung verzichte.

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Swap-Prozess: Stadt Salzburg k... +++ - Viel Grün: So stellen sich Sch... +++ - Moscheen: Rückzugsorte oder Pa... +++ - Rauchverbot könnte 1.500 Spita... +++ - Mann bei Skitour am Zwölferhor... +++ - Pinzgauer Lokalbahn: Triebwage... +++ - Pkw steht in Eugendorf in Flam... +++ - Probleme bei Volksbegehren ärg... +++ - Salzburger Doktorandin entwick... +++ - Listeriose-Erkrankungen über J... +++ - Bergheim: Diebe stehlen drei T... +++ - Bittere Kälte in Salzburg: All... +++ - "Don't Smoke"-Volksbegehren: "... +++ - Finger abgetrennt: Wie verhalt... +++ - Mehr als 100 Lokale bei Aktion... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen