Japan legt auf zwölf Jahre angelegtes Walfangprogramm vor

Akt.:
Die Quoten für Zwergwale wurden sogar um 70 Prozent erhöht
Die Quoten für Zwergwale wurden sogar um 70 Prozent erhöht - © APA (dpa)
3.768 im Nordpazifik lebende Wale sind in den nächsten zwölf Jahren dazu bestimmt, für das japanische “Forschungsprogramm” zu sterben. Obwohl mehrere Länder das Land wegen seines umstrittenen Walfangs zu wissenschaftlichen Zwecken auf der Jahrestagung der Internationalen Walfangkommission (IWC) im Oktober scharf kritisiert haben, bedeutet das neue Programm sogar noch eine Erhöhung der Quoten.

Laut der Organisation Pro Wildlife wurden die Quoten für Seiwale um 55 Prozent erhöht, für Zwergwale sogar um 70 Prozent, so Sprecherin Sandra Altherr, die von einem “perfiden Timing” Japans sprach, da die IWC die neuen Pläne am Wahltag zum US-Präsidenten erhalten hat. Ebenso kritisierte Pro Wildlife, dass das Programm mit dem Namen “NEWREP-NP” schon im Frühjahr 2017 starten soll.

Das sei ein Verstoß gegen gleich zwei IWC-Resolutionen (von 2014 und 2016), weil der IWC die Möglichkeit genommen wird, das Programm vor Beginn kritisch zu prüfen, schrieb die NGO. Insgesamt lasse das Vorgehen “Schlimmes erahnen”. Japan hat bis 2018 die zweijährige IWC-Präsidentschaft übernommen. Die Walfangkommission hat zuletzt die Einsetzung eines neuen Verfahrens zur Prüfung wissenschaftlicher Walfangprogramme beschlossen.

(APA)

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen