Akt.:

Japanischer Kaiser Akihito verließ nach Herz-OP die Intensivstation

In Japan herrscht derzeit große Sorge um den Zustand des Kaisers Akihito. In Japan herrscht derzeit große Sorge um den Zustand des Kaisers Akihito. - © AP
Zwei Tage nach seiner Bypass-Operation hat der japanische Kaiser Akihito die Intensivstation verlassen. Wie der Palast mitteilte, wurde der 78-Jährige am Montag verlegt. Akihito war am Samstag am Herzen operiert worden.

Nach Angaben der behandelnden Ärzte verlief der fast vierstündige Eingriff in der Universitätsklinik in Tokio ohne Komplikationen. Wie die Nachrichtenagentur Jiji berichtete, hat Akihito inzwischen schon wieder angefangen zu lesen. Das Krankenhaus kann er nach Einschätzung der Ärzte voraussichtlich in zwei Wochen verlassen.

Große Verehrung für den Kaiser

Die Japaner verfolgen Akihitos Gesundheitszustand seit einiger Zeit mit wachsender Sorge. Vor acht Jahren musste er wegen Prostatakrebs operiert werden. Im November lag er fast drei Wochen mit Bronchitis und Lungenentzündung im Krankenhaus. Sein jüngster Sohn Akishino hatte vor kurzem angeregt, ein Pensionsalter für den Inhaber des Chrysanthementhrons festzulegen. Bisher übt der japanische Kaiser sein Amt bis zum Tode aus.

Akihito hatte den Kaiserthron 1989 nach dem Tod seines Vaters Hirohito bestiegen. Als Staatsoberhaupt des Landes hat er hauptsächlich Repräsentationsaufgaben, er wird aber von vielen Japanern zutiefst verehrt.

(APA)

Korrektur melden



Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

 
noch 1000 Zeichen
 

Mehr auf Salzburg24.at
Heta ließ Budgetdefizit 2014 auf 2,4 Prozent des BIP steigen
Das Budgetdefizit ist im Jahr 2014 auf 2,4 Prozent des Bruttoinlandproduktes bzw. 7,9 Mrd. Euro gestiegen - nach 1,3 [...] mehr »
Fassaden in NÖ mit NS-Symbolen beschmiert: Männer angezeigt
NÖ Ermittler haben zwei Männer (21 und 22) ausgeforscht, die im Dezember Fassaden in Perchtoldsdorf (Bezirk Mödling) [...] mehr »
Iran-Atomstreit: Große Verhandlungsrunde tagt in Lausanne
Das Ringen um eine Lösung des Atomkonflikts mit dem Iran geht weiter. In der entscheidenden Runde im schweizerischen [...] mehr »
Syriens Machthaber Assad lehnte erneut Rücktritt ab
Syriens Herrscher Bashar al-Assad hat in einem Interview einen Rückzug vom Präsidentenamt erneut abgelehnt. Er werde [...] mehr »
Zwischen Trauer und Hoffnung: Die Kinder des Genozids in Ruanda
Im April 1994 begann in Ruanda ein Völkermord, dem bis zu eine Million Tutsi und gemäßigte Hutu zum Opfer fielen. Bis [...] mehr »
Mehr Meldungen »

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als SALZBURG24.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Kommentare werden erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht.

Neu registrieren