Jede zweite Straftat in Salzburg aufgeklärt

Akt.:
4Kommentare
Die Polizei Salzburg konnte ihre Aufklärungsrate 2017 steigern (Symbolbild).
Die Polizei Salzburg konnte ihre Aufklärungsrate 2017 steigern (Symbolbild). - © APA/BARBARA GINDL
Die Polizei Salzburg veröffentlichte am Donnerstag die Kriminalitätsstatistik für Salzburg. Zwei positive Entwicklungen lassen sich gleich zu Beginn feststellen: Die Polizei verzeichnet die höchste Aufklärungsrate seit 13 Jahren und die Zahl der Anzeigen ist um 2,4 Prozent gesunken. Bei Gewaltdelikten, Fahrzeugdiebstählen und Cyberkriminalität hat es allerdings einen Anstieg gegeben.

Ebenso angestiegen sind die Zahlen im Bereich der Wirtschaftskriminalität, um 7,4 Prozent, und die Anzahl der ausländischen Straftäter. Im Vergleich zum Jahr 2012 ist der Anteil hier von 33 auf 42 Prozent gestiegen. Angeführt wird die Gruppe von Deutschland, gefolgt von Bosnien-Herzegowina und Rumänien.

Die Zahl der ausländischen Straftäter ist gestiegen. Foto: Screenshot/Kriminalstatistik/LPD Salzburg Die Zahl der ausländischen Straftäter ist gestiegen. Foto: Screenshot/Kriminalstatistik/LPD Salzburg ©

Kriminalität in Salzburg rückgängig

Insgesamt ist die Kriminalität in Salzburg aber zurückgegangen. Gegenüber 2016 wurden 794 weniger Straftaten begangen. Zeitgleich wurden 858 Delikte mehr aufgeklärt, insgesamt bewegt sich die Aufklärungsrate bei 52,2 Prozent. Das ist der höchste Wert seit 13 Jahren. Ein weiterer Erfolg für die Salzburger Kriminalisten ist der erste Platz beim österreichweiten Kriminalisten-Award. Sechs Beamte der Polizei Salzburg konnten sich hier durchsetzen und wurden für ihre Mitarbeit bei der Aufklärung der Terroranschläge in Paris 2015 geehrt.

Mobile Tätergruppen fordern Polizisten

Einbrüche stellen weiterhin den größten Anteil der Anzeigen dar. Und das, obwohl es auch hier 2017 einen Rückgang um 10,4 Prozent gab. Insgesamt sind 621 Einbruchsdiebstähle angezeigt worden. Davon sind 322 in Wohnungen und 299 in Wohnhäusern begangen worden. Besonders herausfordernd für die Polizisten sind hier die Ermittlungen gegen mobile Tätergruppen, die sich nach ihren Straftaten ins Ausland absetzen. Eine große Hilfe für die Polizeiarbeit leisten hier Zeugen und Hinweise aus der Bevölkerung, hebt der Bericht hervor. Die meisten Straftaten in diesem Bereich wurden rund um die Stadt Salzburg begangen.

Die meisten Einbrüche gab es in stadtnahen Bereichen. Foto: Kriminalstatistik/Screenshot/LPD Salzburg Die meisten Einbrüche gab es in stadtnahen Bereichen. Foto: Kriminalstatistik/Screenshot/LPD Salzburg ©

Zahl der Gewaltdelikte angestiegen

Gestiegen ist hingegen die Zahl der Fahrzeugdiebstähle und zwar um 8,9 Prozent. Auf der anderen Seite konnten jedoch auch 93 Fälle aufgeklärt werden, eine Steigerung von 126 Prozent. Keine positive Bilanz bietet der Blick auf die Gewaltdelikte. Waren es im Vorjahr noch 2.767 angezeigte Delikte, ist die Zahl 2017 auf 2.963 angestiegen. Einen Erfolg können die Beamten allerdings bei der Aufklärungsrate verzeichnen: 2.519, also 85 Prozent der Fälle konnten geklärt werden. Mit 40 Prozent sind die Raubüberfälle massiv zurückgegangen. Bewaffnete Räuber hatten es vor allem auf Tankstellen, Wettlokale, Trafiken und Taxilenker abgesehen.

Auffällig viele Morde

Mit 13 Mordfällen war die Salzburger Polizei 2017 konfrontiert. In den letzten neun Jahren gab es nur 2009 mehr Fälle, damals waren es 14. Die positive Nachricht: Alle Fälle wurden gelöst und aufgeklärt.

Die Zahl der Mordfälle war 2017 ziemlich hoch. Foto: Screenshot/Kriminalstatistik/LPD Salzburg Die Zahl der Mordfälle war 2017 ziemlich hoch. Foto: Screenshot/Kriminalstatistik/LPD Salzburg

Herausforderung Cyberkriminalität

Vor große Herausforderungen stellt die Ermittler die Cyberkriminalität. Während die Zahl der Fälle deutlich angestiegen ist, ist die Aufklärungsquote im Vergleich um 1,5 Prozent gesunken. Gründe dafür sehen die Beamten in der vermeintlichen Anonymität vor dem Bildschirm. Außerdem werden die meisten Taten vom Ausland aus, teils sogar von anderen Kontinenten, begangen. Es fehlt ebenso der direkte Kontakt mit den Opfern. Beobachtet werden Cryptolocker, die Betriebssysteme und Daten verschlüsseln und anschließend Lösegeld fordern. Zusätzlich dazu klassische Hackerangriffe und auch die Kriminalität im Darknet steigt.

Prävention und Polizeinachwuchs

Besonders im Fokus steht auch die Präventionsarbeit. Insgesamt wurden im Jahr 2017 2.486 kriminalpräventive Maßnahmen durchgeführt, und hierbei etwa 29.500 Personen erreicht. Zielgruppen waren:

  • Jugendliche mit Schwerpunkt auf Sucht- und Gewaltprävention
  • Knapp 900 Beratungen mit Schwerpunkt Einbruchsprävention
  • Seniorenprävention „Gemeinsam Sicher in den besten Jahren“
  • Gewalt in der Familie und Privatsphäre
  • Fremdendialoge mit Schwerpunkt Integration

In Salzburg sind auch wieder mehr Polizisten im Einsatz. Waren es 2016 noch 1.605, zählte man 2017 bereits 1.650. Derzeit befinden sich noch 205 Polizeischüler in der Ausbildung, heuer werden noch 128 in der Polizeischule aufgenommen.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Salzburg erfüllt Asyl-Quote z... +++ - Intelligente Ampeln sollen Ver... +++ - Salzburger bestellt Drogen-Coc... +++ - Neuer Experte für Katastrophen... +++ - Bayern startet mit flexiblen G... +++ - Einbrecher schlagen fünf Mal i... +++ - Land Salzburg will Besucher-Ma... +++ - Raubüberfall mit Kartoffelschä... +++ - Kritik an Vilimsky: Baumgartne... +++ - Warum Salzburg im Jahr 1920 di... +++ - NEOS sehen Einsatz der bayeris... +++ - Stiegl-Gut Wildshut: Spezielle... +++ - Tief bringt Regen und Gewitter... +++ - Diese Regeln gelten für Schwam... +++ - Polizisten klären Raubüberfall... +++
4Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel