Akt.:

Joachim Gauck wird neuer Bundespräsident Deutschlands

Joachim Gauck wird neuer Bundespräsident Deutschlands. Joachim Gauck wird neuer Bundespräsident Deutschlands. - © EPA
Die deutsche Bundeskanzlerin hat den ehemaligen DDR-Bürgerrechtler Joachim Gauck als gemeinsamen Kandidaten der Unionsparteien, der FDP, SPD und der Grünen als Bundespräsident nominiert.

Korrektur melden

Bei “aller Verschiedenheit” mit Gauck sei er der beste Kandidat für das Amt, sagte die deutsche Kanzlerin bei einer Pressekonferenz mit Gauck und den Chefs der anderen nominierenden Parteien in Berlin.

SPD-Chef Gabriel: “Ende gut, alles gut”

Der Oppositionsführer und SPD-Chef Sigmar Gabriel würdigte Gauck als Kandidaten, der sich nicht “in billiger Parteienschelte” ergehe und den Bürgern den Glauben an die durch den Amtsvorgänger Christian Wulff beschädigte Institution zurückgeben werde. “Ende gut, alles gut.” Die Kandidatur von Gauck sei ein gutes und wichtiges Signal an die Bevölkerung. Er bedankte sich bei den Spitzen der schwarz-gelben Koalition für die Zustimmung zu Gauck. Es sei bedauerlich, dass Gauck nicht schon 2010 als Kandidat der SPD und Grünen gegen den am Freitag zurückgetretenen Bundespräsidenten Christian Wulff gewählt worden sei. “Deswegen ist es gut, dass er jetzt ein gemeinsamer Kandidat ist.”Auch FDF-Chef Philipp Rösler betonte, Gauck werde dem Amt seine Autorität zurückgeben. “Ich glaube, er wird eine guter Präsident.” Die grüne Ko-Vorsitzende Claudia Roth lobte Gauck; er werde dem Amt wieder Respekt einbringen, und “moralische Autorität” verleihen. 

Gauck: “Noch nicht einmal gewaschen”

Als der Anruf kommt, ist das Staatsoberhaupt in spe gerade erst aus Wien in Berlin gelandet. “Ich komme aus dem Flieger und war im Taxi, als die Frau Bundeskanzlerin mich erreicht hat”, erzählt Joachim Gauck am Sonntagabend. Da sitzt er schon als Kandidat einer ganz großen Präsidentenmacher-Koalition auf dem Podium in der Regierungszentrale. Der Vorlauf der Präsentation war ziemlich knapp.
Für 20.00 Uhr hat die deutsche Kanzlerin Angela Merkel (CDU) die Spitzen von Union, FDP, SPD und Grünen ins Kanzleramt geladen. Dann heißt es, der Beginn verschiebe sich auf 20.30 Uhr. Als erster aus der Oppositions-Riege rauscht SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier schon um 20.05 Uhr in seiner Limousine durch das Tor. Der Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir kommt im Taxi, als letzter um kurz nach halb neun SPD-Chef Sigmar Gabriel.

Merkel eröffnet die Runde. Dann geht sie nach Teilnehmerangaben hinaus, um zu telefonieren – mit Gauck im Taxi. Der lässt sich prompt ins Kanzleramt chauffieren, stößt zu den Partei- und Fraktionschefs, für die Fleischlaberl und Erdäpfelsalat aufgetischt sind. Der 72-Jährige – nach eigenem Bekunden “noch nicht mal gewaschen” – kommt herein. Er wirkte zu Tränen ergriffen, schildert später einer der Anwesenden. Und lasse erkennen, er könne erst einmal auch nicht essen.

Dann geht es auch schon herüber in den grell erleuchteten Saal, in dem Merkel und die Parteichefs den Kandidaten für die Nachfolge des zurückgetretenen Bundespräsidenten Christian Wulff gegen 21.15 Uhr präsentieren. Zuerst markieren gefaltete Papierschilder jeden Platz, die über die Tischkante gelegt worden sind. “PV Gabriel” wie “Parteivorsitzender Gabriel” steht darauf, “PVe Roth” für die Grünen-Parteivorsitzende oder “MP Seehofer” für den bayerischen Ministerpräsidenten und CSU-Vorsitzenden, der als amtierender Bundesratspräsident ja auch kommissarisches Staatsoberhaupt ist. Neben der Kanzlerin ist noch ein Platz, für den es kein Papierschild gab: Es ist der von Gauck.

 

(APA)



Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

Mehr auf Salzburg24.at
Asyl: Innenministerin Mikl-Leitner sucht Unterkunft für Flüchtlinge
Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) und Klaus Luger (SPÖ) haben sich Freitagnachmittag über den Plan, [...] mehr »
Obama bezeichnet CIA-”Folter” nach 9/11 als Fehler
US-Präsident Barack Obama hat die Folter von Terrorverdächtigen durch den Geheimdienst CIA nach den Angriffen vom 11. [...] mehr »
AUA umfliegt den irakischen Luftraum
Angesichts der Kämpfe im Irak stoppt der Lufthansa-Konzern und damit auch die Austrian Airlines (AUA) nach mehreren [...] mehr »
Israel intensiviert Angriffe nach Entführung
Nach dem Scheitern einer Waffenruhe haben die israelischen Streitkräfte ihre Angriffe im Gazastreifen intensiviert. Die [...] mehr »
Erste Sitzung des neuen Parlaments in Libyen
Im Krisenland Libyen kommt am Samstag ein neu gewähltes Parlament zu seiner ersten Sitzung zusammen. Wegen der [...] mehr »
Mehr Meldungen »

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als SALZBURG24.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren