Judo: Paischer will sich in Oberwart rehabilitieren

0Kommentare
Salzburgs Judo-Ass Ludwig Paischer hat in Oberwart Siege notwendig. Salzburgs Judo-Ass Ludwig Paischer hat in Oberwart Siege notwendig. - © Krug
Der Salzburger Ludwig Paischer hat nach enttäuschenden Abschneiden in Paris nun in Oberwart die Chance, sich in einem hochwertig besetztem Feld wieder auf die Siegerstraße zurückzufinden.

Das Grand-Slam-Turnier in Paris war für das Salzburger Judo-Ass Ludwig Paischer keine Reise wert. Nach einem Sieg und einer Niederlage schied er dort frühzeitig aus. Am Wochenende hat er in einem internationalen und hochkarätig besetzten Weltcup-Turnier in Oberwart (Burgenland) die Chance sich zu rehabilitieren.

Paischer als Zugpferd der heimischen Judoka

„Ich freue mich schon auf den Heim-Weltcup – es ist immer etwas Besonderes, vor heimischem Publikum auf die Matte zu steigen“, betonte der Olympia-Zweite Paischer. „Lupo“ ist bei dem Wettbewerb das Zugpferd der heimischen Athleten.

Olympiasieger kommt nach Oberwart

Unter den 350 Teilnehmern aus 50 Ländern sind hochkarätige Vertreter des Judo-Sports bei dem Turnier in Oberwart vertreten. Allen  voran Olympiasieger Tuvshinbayar Naidan (bis 100 kg), der 2008 in Peking als erster Mongole überhaupt ein Olympia-Gold eroberte. Dazu haben sich weitere namhafte Stars aus dem Ausland angesagt: Der Brasilianer Luciano Correa (bis 100 kg/Weltmeister 2007 in Rio), Daiki Kamikawa aus Japan (über 100 kg/Weltmeister 2010 in Tokio) oder Elco van der Geest, der besonders gute Erinnerungen an Österreich hat. Der Niederländer wurde 2010 bei der EM in Wien Europameister in der Kategorie bis 100 kg.

Im Männerteam darf nur Paischer mit Olympia planen

Auch Österreich hat – neben Paischer – noch einen Mann am Start, der bereits EM-Gold geholt hat: Der Oberösterreicher Daniel Allerstorfer wurde im Vorjahr im Schwergewicht über 100 kg Junioren-Europameister. Für einige aus dem Team des Österreichischen Judo-Verbandes (ÖJV) steht in Oberwart im Hinblick auf die Olympia-Qualifikation für London schon alles auf dem Spiel. Während bei den Frauen die Weltranglistenfünfte Sabrina Filzmoser (bis 57 kg) und Hilde Drexler (bis 63 kg) auf guten Kurs Richtung Sommerspiele in London (27. Juli bis 12. August) liegen, darf von ÖJV-Männern bisher nur Paischer für Olympia planen.



Leserreporter
Feedback
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen