Juncker: Maulkorb für Oettinger nach “Schlitzaugen”-Spruch

Akt.:
3Kommentare
Oettinger soll sich lieber um seine Agenden kümmern
Oettinger soll sich lieber um seine Agenden kümmern - © APA (dpa)
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker verpasst seinem deutschen Kommissar Günther Oettinger nach dessen “Schlitzaugen”-Affäre einen Maulkorb. In einem Interview der belgischen Tageszeitung “Le Soir” (Samstag) machte Juncker deutlich, dass er Oettinger aufgefordert habe, sich künftig nur noch zu Themen zu äußern, die etwas mit dessen Aufgabenbereich zu tun haben.

“Die Kommissare sollten sich bei öffentlichen Äußerungen darauf beschränken, Probleme anzusprechen, die etwas mit ihrem Portfolio zu tun haben, statt gewagten Eingebungen zu folgen”, sagte Juncker. Dies habe er gegenüber Oettinger klargestellt.

Eklat nach Oettinger-Rede

Oettinger, der in der EU-Kommission aktuell für den Bereich digitale Wirtschaft zuständig ist, hatte in einer Rede in Hamburg unter anderem Chinesen als “Schlitzaugen” bezeichnet, von einer “Pflicht-Homoehe” gesprochen und missverständliche Äußerungen zur Frauenquote gemacht. Daraufhin sah er sich tagelang mit scharfer Kritik und Rücktrittsforderungen konfrontiert. Zu einer Entschuldigung kam es erst, nachdem es am Mittwoch ein Krisengespräch mit Juncker gegeben hatte.

(APA/dpa)

Leserreporter
Feedback


3Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel