Kärntner zerrt Kalb hinter Traktor her: 2.400 Euro Geldstrafe

4Kommentare
Der Kärntner bestritt den Vorwurf der Tierquälerei. (Symbolbild)
Der Kärntner bestritt den Vorwurf der Tierquälerei. (Symbolbild) - © Bilderbox
Ein 81-jähriger Kärntner ist am Donnerstag am Landesgericht Klagenfurt wegen Tierquälerei zu 2.400 Euro Geldstrafe verurteilt worden. Der Mann hatte im vergangenen Herbst ein Kalb an einem Traktor angebunden und es über eine Straße gezerrt – das Tier erlitt blutende Wunden an den Läufen. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.


Der Angeklagte, der ohne Verteidiger zur Verhandlung gekommen war, hatte gleich bei Prozessbeginn zugegeben, dass er die Kalbin mit einem Strick um den Kopf hinter dem Traktor hergezogen hatte: “Das ist ein stures Vieh, wie hätte ich es sonst allein auf die Weide bringen sollen?” Er hatte zwar bemerkt, dass sich die Kuh gewehrt hatte – er sei aber langsamer als Schritttempo gefahren, die Kuh sei auch nicht hingefallen. Dass auf dem Asphalt Blutspuren waren, hatte er erst später gesehen. “Ihre Kuh hat geblutet wegen Ihnen!”, herrschte Richterin Barbara Baum den Angeklagten an. “Es kann sein, dass die Kuh geblutet hat. Aber die paar Tröpferln schaden ihr ja nicht”, antwortete der 81-Jährige. Das Kalb habe sich schon bei einem Sprung über einen Weidezaun am Vortag verletzt.

81-Jähriger bezichtigt Zeugen der Lüge

Anders lautete die Aussage eines Zeugen, der gemeinsam mit seiner Tochter in einem Auto hinter dem Traktor hergefahren war: “Ich habe den Traktor gesehen und wie die Kuh dahinter liegt. Ich habe erst gedacht, es hat einen Unfall gegeben”, sagte der Mann. Er habe in paar Mal gehupt und dem Angeklagten gedeutet, dass er stehenbleiben soll. “Er hat dann kurz angehalten und hat gesagt, dass die Kuh ja nur nachzugeben braucht. Dann hat er wieder den Gang eingelegt und ist noch ein paar Meter weitergefahren. Die Kalbin hat die Vorderläufe von sich gestreckt und gebrüllt”, sagte der Zeuge.

“Die lügt ja wie gedruckt”, kommentierte der 81-Jährige Aussagen der Tochter des Zeugen, die ebenfalls geladen war. “Als ich den Angeklagten befragt habe, wollte er sein Unrecht nicht einsehen. Er hat mir auch noch gesagt, dass ich nichts von Viehzucht verstehe”, sagte der Polizist, der die Einvernahme durchgeführt hatte. Auch sei die Strecke, auf welcher der Angeklagte die Kuh gezogen hatte, nicht ein paar Schritte lang gewesen, wie der 81-Jährige beteuert hatte, sondern mindestens 50 Meter lang. Auch damit war der 81-Jährige nicht einverstanden: “Das ist nicht wahr, das stimmt nicht, was der Polizist angegeben hat!”

“Keine Tierquälerei, das Vieh war nur stur”

“Ich habe in Ihrem Fall keinen einzigen Milderungsgrund gefunden, erschwerend ist aber, dass Sie das Tier sowohl roh misshandelt, als auch gequält haben”, begründete Richterin Baum ihre Entscheidung. “Das kann ich Ihnen gleich sagen, das akzeptiere ich nicht. Das war keine Tierquälerei, das Vieh war nur stur”, sagte der Angeklagte. Staatsanwältin Daniela Zupanc erklärte Rechtsmittelverzicht – der Angeklagte hat nun drei Tage Zeit, Berufung gegen das Urteil einzulegen.

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Wetter präsentiert sich ab Woc... +++ - Das war das Bartlmä-Fest in Pi... +++ - Landesfeuerwehrkommandant Leop... +++ - 22-Jähriger schlägt auf Kontra... +++ - Bischofshofen: Alkolenker über... +++ - NR-Wahl: Schnell-Partei droht ... +++ - Unbekannter Tourist stahl Geld... +++ - Leckereien beim European Stree... +++ - Die besten Bilder vom Roahax-T... +++ - Unfall in Parsch: Polizei such... +++ - Verkehr hat Salzburg fest im G... +++ - Leogang: Rot-Kreuz-Mitarbeiter... +++ - Frau stürzt bei Brand in Hallw... +++ - Unwetter: Chiemsee Summer und ... +++ - NR-Wahl: Schnell-Liste tritt m... +++
4Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel