Kanadas Premier Trudeau besorgt über Pussy-Riot-Mitglied

Akt.:
Bei Pjotr Wersilow besteht der Verdacht auf Vergiftung
Bei Pjotr Wersilow besteht der Verdacht auf Vergiftung - © APA (AFP)
Kanadas Premierminister Justin Trudeau hat sich nach der Einlieferung des Mitglieds der russischen Protest-Band Pussy Riot, Pjotr Wersilow, in eine Moskauer Klinik besorgt gezeigt. Die Situation Wersilows, der die kanadische Staatsbürgerschaft hat, sei “angesichts der Aktionen der Russen im Vereinigten Königreich in den vergangenen Monaten besorgniserregend”, sagte Trudeau am Donnerstag.

Trudeau bezog sich offenbar auf die Vergiftung des russischen Ex-Doppelagenten Sergej Skripal und seine Tochter in Großbritannien. Die britische Regierung macht den russischen Präsidenten Wladimir Putin für den Anschlag auf die Skripals verantwortlich und wird in dieser Haltung von ihren wichtigsten westlichen Verbündeten unterstützt.

Wersilow befindet sich in ernstem Zustand in einer Moskauer Klinik. Nach Angaben von Pussy Riot besteht der Verdacht auf eine Vergiftung.

“Wir nehmen das mit Sicherheit sehr ernst”, sagte Trudeau mit Blick auf Wersilow. Derzeit sei es aber noch “zu früh, um irgendwelche Schlussfolgerungen zu ziehen, was passiert ist oder wie es genau passiert ist”, sagte Trudeau. “Wir wissen nur, dass es einen Kanadier gibt, der im Krankenhaus ist, und wir müssen sicherstellen, dass wir ihn unterstützen.”

(APA/ag.)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- 42. Rupertikirtag: Traditionel... +++ - Konkursverfahren: Zwei Lürzer-... +++ - Task Force gegen Menschenhande... +++ - Dienten zählt zu Europas schön... +++ - Königssee: Mann nach 40-Meter-... +++ - Asylwerber in Salzburg: Großte... +++ - Wasserrettung: Neue Ortsstelle... +++ - Nach Attacke auf Busfahrer in ... +++ - "Salzburg freiwillig rauchfrei... +++ - Chinesen machen verstärkt Urla... +++ - 43-Jähriger wegen versuchten M... +++ - VGT demonstriert vor Regierung... +++ - Krimmler Ache wird gebändigt: ... +++ - Künftig keine Gratis-Zahnspang... +++ - Modellprojekt in Gneis: Knapp ... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen