Karriere vor Kind: Apple und Facebook lassen Eizellen einfrieren

Akt.:
Mischen sich Facebook und Co in die Natur ein?
Mischen sich Facebook und Co in die Natur ein? - © AP/Paul Sakuma
Unfassbarer Skandal oder ist das die Familienplanung der Zukunft? Facebook und Apple zahlen ihren Mitarbeiterinnen offenbar auf Wunsch das Einfrieren ihrer Eier, um das Kinderkriegen hinausschieben und so ungehindert Karriere im Unternehmen machen zu können.

Die beiden IT-Unternehmen übernähmen bis zu 20.000 Dollar (15.800 Euro) der Kosten für die Entnahme der Eier und die jährlichen Kosten für die Aufbewahrung. Das berichtete am Dienstag der US-Sender NBC unter Berufung auf Mitarbeiter der Unternehmen.

Keine Stellungnahme von Apple & Facebook

Facebook und Apple wollten den Bericht nicht kommentieren. Facebook habe kürzlich begonnen, die Kosten zu übernehmen; Apple werde damit im Jänner beginnen, berichtete NBC.

 

Höhere Frauenquote durch spätere Familienplanung

Der Frauenanteil in IT-Firmen ist generell niedrig; viele Unternehmen wollen ihn deshalb anheben. Microsoft etwa teilte Anfang Oktober mit, im Unternehmen arbeiteten nur 29 Prozent Frauen. Bei Google beträgt der Anteil 30 Prozent. Facebook hat einen Frauenanteil von 31 Prozent. Die Übernahme der Kosten für das Einfrieren von Eiern soll die Firmen attraktiver für Frauen machen.

Skandalös oder frauenfreundlich?

Kritiker geben zu bedenken, dass es sich beim Einfrieren der Eizellen um eine relativ neue Technik handle, eine erfolgreiche Schwangerschaft sei daher nicht zu 100 Prozent garantiert. Hilft die Kostenübernahme seitens der Firmen den Frauen, oder wird die Familiengründung in einer Alter verlegt, dass der Natur widerstrebt?

 

Wie stehen Sie zu dieser Vorgehensweise?

Ergebnis anzeigen

Loading ... Loading ...

(SALZBURG24/APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- EU-Kommissar Johannes Hahn mit... +++ - Fahrräder gestohlen und online... +++ - Salzburger Jugendmonitor: Weni... +++ - In Apotheke in Henndorf Pistol... +++ - Maishofen: Brand in Holzwerkst... +++ - Fliegerbombe: Bahnverkehr von ... +++ - Salzburger ist bester Maurer d... +++ - St. Johann im Pongau: 29-Jähri... +++ - Nach Wahldebakel der Grünen: A... +++ - Feuerwehren bei Chemieunfall i... +++ - Bundesheer-Rekrut alkoholisier... +++ - Folgenschwerer Unfall mit Klei... +++ - Auch Zahnhaftcreme-Nutzer müss... +++ - Pkw contra Transporter beim Eu... +++ - Dachstuhl brennt in Bürmoos +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen