Akt.:

Kassen zahlen 2,3 Prozent mehr für Medikamente

Die Österreicher nehmen weniger Medikamente - die Kosten steigen trotzdem. Die Österreicher nehmen weniger Medikamente - die Kosten steigen trotzdem. - © Bilderbox
Sieht nach viel aus, ist aber in Wirklichkeit ein Rückgang: Die Kosten für Medikamente, die die Sozialversicherungen bezahlen, sind um 2,3 Prozent gestiegen. Das liegt aber unterhalb der Inflationsrate. 

Korrektur melden

Im Jahr 2010 hatte dieser Anstieg 0,9 Prozent betragen. “Im zweiten Jahr hinter einander lag die Steigerung damit unterhalb der Jahres-Inflationsrate. Diese hat im Jahr 2011 in Österreich 3,3 Prozent betragen”, teilte Leopold Schmudermaier, Vizepräsident der Österreichischen Apothekerkammer, mit.

“Wir haben mit unseren derzeit 1.290 öffentlichen Apotheken einen Anteil von 85 Prozent des Marktes von Arzneimitteln auf Kassenrezept. Unter Bereinigung um die Inflationsrate sind die Kosten für die Krankenkassen real erneut zurückgegangen”, erklärte der Standesvertreter.

2,5 Milliaren Euro für Medikamente

Insgesamt wurden im Jahr 2011 in Österreich über die Apotheken Medikamente auf Rezept um 2,252 Milliarden Euro abgegeben. Im Jahr 2010 hatten diese Kosten für Krankenkassen um 56 Millionen Euro weniger (2,196 Milliarden Euro) betragen. Im Jahr 2009 hatte es eine Steigerung bei den Arzneimitteln auf Kassenrezept um 1,9 Prozent gegeben, im Jahr 2008 um 7,9 Prozent.

Da die Apotheken für die Krankenkassen die Rezeptabrechnung inklusive den Inkasso und das Abführen der Rezeptgebühren (Quasi-Selbstbehalt) durchführen, müssen die Daten genau erhoben sein. Auf ihnen basiert die gesamte Abrechnung.

Wenig Veränderungen beim Verbrauch

Auch bei der Menge der abgegebenen Medikamente gab es wenig Veränderungen. Schmudermaier: “Hier war die Steigerung mit plus 0,4 Prozent bei den Packungszahlen ganz gering.” Im Jahr zuvor war gar ein Rückgang um 0,2 bis 0,3 Prozent registriert worden.

Weiterhin entwickelt sich der Apothekenmarkt für von den Krankenkassen erstattete Arzneimittel vor allem infolge der Einführung von neuen Produkten, die einen höheren Preis haben. Während die Kassen 2,3 Prozent mehr zahlen mussten, ging die Menge an verkauften Medikamente um 0,4 Prozent zurück. Derzeit werden außerdem laufen häufig verschriebene Medikamente patentfrei und durch deutlich billigere Generika ersetzt.



Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

Mehr auf Salzburg24.at
Die meisten versteckten Fette werden unbewusst gegessen
Dass in Frittiertem und Paniertem Fett zu finden ist, ist vielen Menschen klar. Vermeintlich gesundes Essen hat es aber [...] mehr »
“AllergikerCafé” neu in Wien: Süßer Genuss auf “verträgliche” Art
Immer mehr Menschen leiden in Österreich an Allergien oder Unverträglichkeiten. Seit Freitag können Personen mit [...] mehr »
Ebola-Verdachtsfall in Wien: Die Hauptstadt rüstet sich für den Ernstfall
Wird in Wien ein Ebola-Verdachtsfall gemeldet, tritt automatisch ein Ablaufplan in Kraft, um die Ausbreitung der [...] mehr »
Uniklinik Graz korrigiert Ohr-Fehlbildung ohne OP
Tutenchamun hatte sie, US-Präsident Barack Obama wurde als Kind deswegen gehänselt, Prinz Charles trägt sie mit [...] mehr »
Wiener gehen immer öfter zum Wahlarzt statt in Kassenordination
Wahlärzte werden in Wien immer beliebter. Mittlerweile lässt sich jeder vierte Patient im niedergelassenen Bereich [...] mehr »
Mehr Meldungen »

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als SALZBURG24.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren